16. Spieltag, 22.10.17, 15:00 Uhr  
FC Penzing  –  TSV Oberalting   4:1 (2:0)
Einen perfekten Start in die Rückrunde der Bezirksliga Oberbayern feierte der FC Penzing. Mit 4:1 setzte sich die Mannschaft von Roland Krötz gegen den TSV Oberalting durch. Schon im Hinspiel, das 2:2 ausgegangen war, hatte sich Krötz über zwei verschenkte Punkte geärgert – gestern verteilten die Penzinger keine Geschenke.
Ganz im Gegenteil: Die Hausherren boten eine überzeugende Leistung, sowohl spielerisch als auch taktisch. Trotzdem feuerte Oberalting den ersten Warnschuss ab, den FCP-Keeper Dominik Forstner aber hervorragend parierte. Penzing wurde immer stärker, und Kristofer Malicki sorgte mit einem Doppelpack (12./25.) für die hochverdiente 2:0-Führung, mit der es in die Pause ging. Die Gäste waren bis dahin fast nur bei Standards gefährlich, aber Zachary Ritvo und Jürgen Frei waren in der Abwehr eine Bank.
In  die zweite Hälfte startete Oberalting mit starkem Rückenwind, der aber nur zunächst half: Ab der 60. war wieder Penzing am Drücker. Umso überraschender war das 1:2 (70.) der Gäste. Penzing ließ sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen, kombinierte weiter und ließ den Ball laufen. In der 74. konnte Josef Noder nur mit einem Foul gebremst werden – den Elfmeter verwandelte Felix Nichelmann sicher zum 3:1.
Und dann stand noch mal Josef Noder im Mittelpunkt – diesmal passte er mustergültig auf Christoph Dusch, der in der 78. Min. zum 4:1-Endstand einschob. Nur in den letzten zehn Minuten sorgten Auswechslungen für Unruhe bei den Penzingern – Oberalting kam nun zu Chancen und immerhin noch zwei Lattentreffern. Aber der FCP rettete den Vorsprung über die Zeit. Alles andere als ein Sieg wäre auch unverdient gewesen.
Insgesamt zeigte die Mannschaft von Roland Krötz ein sehenswertes Spiel und verbuchte verdient die Punkte. Jetzt kann man zuversichtlich auf die weiteren Spiele bis zur
Winterpause blicken. (gema,mm)
Bericht von Oberalting:
Es wird langsam, aber sicher zappenduster im Tabellenkeller. Der TSV Oberalting-Seefeld rutscht nach dem 1:4 (0:2) zum Rückrunden-Start am Sonntag beim FC Penzing immer tiefer in den Abstiegsschlamassel der Bezirksliga Süd. Es war für die Pilsenseer die siebte Niederlage in Folge.
„Noch ist die Lage nicht hoffnungslos“, sagte TSV-Coach Michael Steidle. Der Auftritt der Fußballer aus dem Aubachtal am Sonntag war aber nicht gerade aufbauend. „Der Gegner hat das Spiel gewonnen, weil er es mehr wollte“, zog Steidle ein bitteres Fazit. Allzu hart wollte er mit seinen Akteuren aber nicht ins Gericht gehen. „Mit der derzeitigen Situation richtig umzugehen, ist auch nicht einfach“, fügte der Übungsleiter an.
Der Tabellenvorletzte begann im Sportpark Penzing spielbestimmend, doch mehr Nennenswertes als ein 25-Meter-Schuss von Ritvan Maloku sprang dabei nicht heraus (6.). Stattdessen führte der erste gefährliche Penzinger Angriff gleich zum schnellen 1:0 durch FCP-Kapitän Kristofer Malicki. Der TSV hatte zuvor wie schon öfter in der Vergangenheit bei einem schnell ausgeführten Freistoß gepennt. „Genau das hatten wir vorher angesprochen“, haderte Steidle. In der 25. Minute kam es noch schlimmer, als ein Malicki-Schuss von der Strafraumgrenze abgefälscht im Tor einschlug. Die TSV-Abwehr hatte zuvor nicht entscheidend klären können.
Nach der Pause versuchten die Gäste, das Blatt zu wenden. Penzing blieb bei Kontern aber gefährlich. Als Robert Rakaric nach Vorarbeit von Maloku nach 70 Minuten zum Anschlusstreffer vollstreckte, war am Horizont wieder ein Silberstreif für die Gäste zu sehen. Dieser war allerdings schnell wieder verflogen, als Oberaltings Abwehrspieler Markus Kasper einen Penzinger im Strafraum ungeschickt umrannte. Schiedsrichter Sascha Reus blieb nichts anderes übrig, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. „Da muss er nicht so hingehen“, kritisierte Steidle Kasper. Felix Nichelmann nahm das Geschenk an und beruhigte mit dem verwandelten Strafstoß die Nerven der Gastgeber (74.). Kurz darauf gelang Christof Dusch sogar noch das 4:1 für den heimstarken Neuling, der mit dem Dreier die Distanz zu den Oberaltingern auf sieben Zähler ausbaute.
Der Druck auf die abstiegsbedrohten Oberaltinger nimmt weiter zu. Am Sonntag (14 Uhr) erwartet der TSV die nur zwei Punkte besser platzierten FC Hertha München zum nächsten Kellerduell. „Bei denen läuft es ähnlich schlecht wie bei uns. Da sollte was gehen“, sagte Steidle. Denn bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. 

Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Dietmaier Niklas, Ritvo Zachary, Nichelmann Felix (82. Weicht Maximilian), Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Herl Fabian, Noder Josef, Duisch Christof (80. Osowski Daniel), Holdenrieder Maximilian (77. Hasche Michael), Adam Maurus.
Oberalting spielte mit:
Kraus Maximilian, Schropp Felix, Lipski Alexander, Kasper Marcus, Hüttling Roman, Pfeffer Timo, Kasper Patric, Rakaric Robert, Maloku Ritvan, Dreher Moritz, Dragan Octavian (70. Kunz Benjamin).
Tore:
1:0 Malicki (12.)
2:0 Malicki (25.)
2:1 Rakaric (70.)
3:1 Nichelmann (74.) Strafstoßtor
4:1 Dusch (78.)
gelbe Karte:
Dietmaier, Dusch, Holdenrieder (Penzing)
Schropp, Kasper M., Pfeffer, Dragan (Oberalting
Zuschauer:
100
Schiedsrichter:
Sascha Reus (Augsburg); 1. Assi: Daniel Seminario; 2. Assi: Fatih Darici