FC Penzing – TSV Moorenweis 7:2 (4:0)
14. Spieltag, 27.10.2019.

Josef Noder – Men of the Match
Er war an diesem Tag der überragende Spieler, mit drei Toren und drei Vorbereitungen. Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft musste Penzing das Spiel gegen Moorenweis bestreiten. Es fehlten fünf Stammspieler und Trainer Jürgen Lugmair musste sogar als Ersatztorwart herhalten. Penzing zeigte bis auf 20 Min. in der zweiten Hälfte eine geschlossene Mannschaftsleistung, vor allem klappte das schnelle umschalten von Abwehr auf Angriff und die Staffelung im Mittelfeld war diesmal vorhanden. Auch arbeitete das Mittelfeld nach hinten und unterstützte dabei die Nichelmannbrothers, die eine tadellose Abwehrleistung zeigten. Mit dem Spiel kann man insgesamt zufrieden sein.
Moorenweis begann forsch und hatte bereits in der 3. Min., nach einem Fehler von Moritz Sedlmaier im Strafraum, durch Johann Dietrich eine dicke Chance, als er alleine vor Tw Leszczynski stand, doch dieser konnte den Schuss aus zwölf Meter abwehren. In der 5. Minute begann die Show des Josef Noder, er erkämpfte sich an der Torauslinie den Ball und seinen Querpass musste Kacper Macierzynski nur noch über die Torlinie befördern. Gleich nach Wiederanpfiff kommt Jonas Wille am 16er zum Schuss, der nur knapp sein Ziel verfehlt. Ein blitzschneller Konter in der 15. Min. von Penzing gegen die schlecht gestaffelte Abwehr der Gäste, als Josef Noder den mitgelaufenen Kacper Marziynski mustergültig bediente, dieser alleine vor Tw Denninger an diesem scheiterte, doch der abgewehrte Ball erreicht Josef Noder und dieser kann ohne Mühe auf 2:0 erhöhen. Der Torschütze hatte in der 30. Min. eine Riesenchance als er alleine vor Tw Denninger diesmal an im scheiterte. Dafür traf er in der 34. Min., als der Tw der Gäste einen Schuss von Jonas Wille zu kurz abwehrte und Josef Noder den Ball über ihn in das Tor köpfte. In der 35. Min. eine Riesenchance für Moorenweis, als ein schnell ausgeführter Freistoß Julian Dietrich erreichte und dieser alleine vor Tw Leszczynski auftauchte doch zum Glück für Penzing köpfte er am Tor vorbei. Joanas Wille war in der 39. Min. das 4:0 vorbehalten, als Josef Noder auflegte und der Torschütze überlegt den Ball aus 18 Meter ins lange Eck beförderte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
In den ersten 20 Minuten nach der Halbzeit konnte Penzing nicht mehr an die vorher gezeigte Leistung anknüpften und die Gäste kamen in der 47. Min. durch Elias Dietrich zu einer guten Chance, mit Glück und Geschick konnte Penzings Abwehr diese knifflige Angelegenheit klären. Die Gäste bauten mächtig Druck auf und ihnen gelang in der 54. Min. das 4:1 als ein Abpraller von Sebastian NIchelmann vor die Füße von Benedikt Dumhard fiel und dieser alleine vor Tw Leszcynski, diesem keine Abwehrmöglichkeit ließ. Moorenweis witterte Morgenluft und bereits drei Minuten später köpfte Tobias Böck völlig allein gelassen einen Eckball am Fünfereck zum 4:2 ein. Penzing konnte nur noch vereinzelt kontern, so in der 63. Min., als Josef Noder knapp am Tor vorbeiköpfte. Dann in der 73. Min. das Tor des Tages, als Moritz Sedlmaier einen Alleingang aus der eigenen Hälfte startete und fünf Gegenspieler stehen ließ und mit einem Schuss ins lange Eck abschloss. Dies brach den tapferen Moorenweiser das Genick und sie steckten auf. Penzing erhöhte in der 82. Min. durch Josef Noder mit seinem dritten Tor auf 6:2, als er nach einem Pass aus dem Mittelfeld alleine durch war und trotz Behinderung von Tw Denninger im Fallen einschoss. Dem ließ Niclas Dietmaier in der 86. Min. das 7:2 zum Endstand folgen, als er einen feinen Pass von Josef Noder verwertete. Pünktlich pfiff Schiedsrichterin Ariane Fichtl, die mit dem fairen Spiel keine Mühe hatte, in der 90. Min. die Begegnung ab.
Das Spiel aus Sicht von Moorenweis:

TSV Moorenweis erlebt Debakel gegen den FC Penzing
Höchste Moorenweiser Saisonpleite
Nach allen Regeln der Fußball-Kunst wurde der von Johannes Schöttl betreute TSV Moorenweis vom FC Penzing zerlegt.
Nach sehr einseitigen 90 Minuten hieß es 2:7 (0:4) aus Sicht der Gäste. Bereits nach fünf Minuten eröffnete Kasper Macierzynksi den Torreigen und traf zum 1:0 für Penzing. FCP-Torjäger Josef Noder stand nach 15 und 32 Minuten jeweils goldrichtig und staubte zum 2:0 und 3:0 ab. Jonas Wille traf nach 39 Minuten zum 4:0-Pausenstand. Nach Wiederanpfiff von Schiedsrichterin Ariane Fichtl (Penzberg) wurde es nur kurzzeitig besser. Die Penzinger ließen die Moorenweiser einige Minuten mitspielen. Benedikt Dumhard (55.) und Tobias Böck (58.) ließen die mitgereisten Fans träumen, doch ein Traumtor von Moritz Sedlmaier, der fünf Moorenweiser wie Slalomstangen umkurvte, machte jegliche Hoffnung zunichte. In der Schlussphase machten Noder (82.) und Niclas Dietmaier (86.) die höchste Moorenweiser Saisonpleite perfekt.  (Fürstenfeldbrucker Tagblatt- Dirk Schiffner)
Penzing spielte mit:

Leszycynski Angelo, Nichelmann Felix, Wille Jonas (75. Leitner Bernhard), Noder Josef, Sedlmaier Moritz, Macierzynski Kacper (75. Schmalfuss Oliver), Nichelmann Sebastian, Adam Maurus, Neuhaus Daniel, Schneider Simon, Dietmaier Niclas.
Moorenweis spielte mit:
Denninger Jürgen, Dietrich Julkian, Englschalk Mathias, Keller Andreas (46. Herz Patrick; 67. Schmid Thomas), Saur Patrick, Grabler Christian, Dietrich Johann, Dumhard Benedikt, Dietrich Elias, Heinzinger Tobias, Beinhofer Andreas (20. Böck Tobias).
Tore:
1:0 Macierzynski (5.)
2:0 Noder (15.)
3:0 Noder (34.)
4:0 Wille (39)
4:1 Dumhard (54.)
4:2 Böck (57.)
5:2 Sedlmaier (73.)
6:2 Noder (82.)
7:2 Dietmaier (86.)
Gelbe Karte:
Schneider (Penzing)
Dietrich J., Saur, Dumhard (Moorenweis)
Zuschauer:
240
Schiedsrichterin:
Fichtl Ariane (Antdorf)