SV Mammendorf – FC Penzing 2:0 (1:0)
9. Spieltag, 22.09.2019

Penzing verbucht erste Niederlage.
Eine spärliche Zuschauerkulisse verfolgte das vermeintliche Spitzenspiel. Was beide Mannschaften den wenigen Zuschauern boten, war erschreckend schwach. Das Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient. Mammendorf war aber der glückliche Sieger, denn sie profitierten von einem frühen Tor in der 8. Min. Die Abspielfehler waren auf beiden Seiten gleich verteilt und alles blieb eigentlich Stückwerk. Bei Penzing glänzten einige Spieler durch einen Totalausfall. Penzing brachte in der ersten Hälfte nur einen Weitschuss auf das Tor der Heimmannschaft zustande, ja, sie kamen nicht einmal in den gegnerischen Strafraum um die Abwehr von Mammendorf ernsthaft zu gefährden. Der Gastgeber setzte von Anfang an auf eine verstärkte Abwehr und Penzing fiel nichts ein um diese zu durchdringen. Unkonzentriertheiten beim Abspiel und die nötige Laufbereitschaft fehlten gänzlich an diesem Tag. Josef Noder war der ärmste Spieler, er bekam kein vernünftiges Anspiel, da das Flügelspiel bei Penzing überhaupt nicht stattfand. Im Mittelfeld fehlte einfach ein Lenker und Denker der den finalen Pass spielen kann.
Die erste Annäherung an das Penzinger Tor durch Mammendorf brachte in der 8. Min. den ersten Eckball ein, der von Marco Haag getreten wurde und führte durch Johannes Eberle zum 1:0. Penzing zeigte dabei ein schlechtes Abwehrverhalten, brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone und der Torschütze staubte zum Führungstreffer für seine Farben ab. Danach verstärkten die Gastgeber ihre Abwehr noch mehr zu einem für Penzing an diesem Tag nicht zu überwindenten Bollwerk. Penzing bemühte sich zwar, aber alles ohne den nötigen Druck zu erzeugen, um zu einer Torchance zu kommen. Im Gegenteil, Mammendorf hatte nach einem erneuten krassen Abwehrfehler zwei Minuten vor der Pause die Riesenchance zum 2:0 durch Marco Haag, der alleine vor Tw Wiedemann stand, aber zum Glück für Penzing kläglich vergab.
Wer geglaubt hatte, es würde in der zweiten Halbzeit besser, musste sich eines besseren belehren lassen. In der 47. Min. vergaben die Gastgeber erneut eine Riesenchance nachdem Tw Wiedemann einen Schuss nach vorne abklatschen ließ und der alleine vor im stehende Benedikt Wex den Ball aus acht Meter in den wolkenverhangenen Himmel jagte.
Mammendorf lauerte weiterhin auf Konterchancen und diese auch bekam, aber sie nicht nutzen konnte. Penzing bekam im Laufe des Spieles noch einige Freistöße, die von Daniel Neuhaus ausgeführt wurden, aber Tw Kröner stand in der richtigen Ecke und konnte diese parieren. Penzing verstärkte zwar den Angriffsdruck, aber alles war zu harmlos um dem Spiel eine Wende zu geben. In den Schlussminuten nützte dann Mammendorf durch Johannes Eberle eine ihrer Kontermöglichkeiten und machte endgültig den Deckel drauf.
Das Spiel aus Sicht des SV Mammendorf:
Der SV Mammendorf hat sich gegen Penzing „nicht den Schneid abkaufen lassen“
SV Mammendorf gewinnt gegen den bisherigen Spitzenreiter FC Penzing
Im Spitzenspiel des 9. Spieltages siegte der SV Mammendorf gegen den bisherigen Spitzenreiter FC Penzing mit 2:0 (1:0). Nutznießer war der VfL Denklingen, der gegen Peiting mit 3:1 gewann und nun vorerst vom Platz an der Sonne grüßt. „Verdient“ sei der Sieg gewesen, meinte Mammendorfs Sprecher Robert Böck. Die Gäste hatten zwar über die gesamte Spieldauer mehr Ballbesitz, zwingende Torchancen konnten sie sich nicht erspielen. Entsprechend voll des Lobes war Böck über die Mammendorfer Defensivabteilung. „Wir haben uns nicht den Schneid abkaufen lassen.“ Johannes Eberle brachte schon nach acht Minuten die Schwarz-Gelben in Führung. Zwei Minuten vor der Pause vergab Marco Haag freistehend das 2:0, kurz nach Wiederbeginn dann Benedikt Wex. Penzing drückt, doch Mammendorf machte geschickt die Räume dicht. Vor allem in der Schlussphase boten sich den Mammendorfern einige Kontergelegenheiten. Eine solche nutzte Marco Haag nach 86 Minuten für die Entscheidung.
Penzing spielte mit.
Wiedemann Tobias, Bretthauer Thomas (78. Sedlmaier Moritz), Nichelmann Felix, Wille Jonas, Noder Josef, Müller Martin, Nichelmann Sebastian, Greubel Martin, Adam Maurus (40. Macierzynski Kacper), Dietmaier Niklas (46.Neuhaus Daniel), Kramer Thomas.
Mammendorf spielte mit:
Kröner Marcel, Nüller Christian, Haumayr Daniel, Bosnjak Marko, Hoffmann Jakob, Wex Benedikt (74. Bernhard Michael), Eberle Johannes (34. Resl Maximilian), Gröbl Philipp, Thiel Christoph, Fried Maximilian (78. Mayr Julian), Haag Marco.
Tore:
1:0 Eberle (8.)
2:0 Haag (86.)
Gelbe Karte:
Nichelmann S., Greubel, Kramer (Penzing)
Haumayr (Mammendorf)
Zuschauer:
50
Schiedsrichter:
Bremauer Fabian (Steingaden)