Der FC Penzing spielte mit: Wilco, Gonzo, Jörg, Kandzi, Michi R., Flo, Timo, Andi, Lothar, Friedl, Tommy K., Stefan W., Torres, Pierre

Ein Festival der Torchancen und ein AH-Spiel in Oberbeuren dauert länger als normal 😉

Zum 1. Spiel der neuen Saison hatte die AH eine etwas weitere Anfahrt, nämlich nach Oberbeuren (liegt hinter Kaufbeuren – für die jenigen, welche es nicht wissen 🙂 ). Der Kader bestand diesmal aus einer äusserst „bunten“ Mischung an jungen, mittleren, alten und „sehr sehr reifen“ Spielern. Nach anfänglichem Abtasten übernahm der Gast aus Penzing immer mehr das Zepter und erspielte die eine oder andere Großchance, wovon eine auch zum verdienten Führungstreffer führte – Der Verfasser meint, daß das Tor Jörg zugeschrieben werden kann, andere sagen – Eigentor eines Oberbeurer´s. Das der Gastgeber auch Fußball spielen und auch extrem kämpferisch zu Werke gehen kann, zeigten dann die restlichen Minuten bis zur Pause. Es hatten sich dann auch hier und da ein paar „Freundschaften“ geschlossen, welche in der 2. Hälfte noch intensiver wurden. Hätte Penzing nur eine oder zwei der riesigen Chancen verwertet, wäre man mit mehr Gelassenheit in die Pause gegangen. Und so kam es, wie es meistens beim Fußball ist, vorn machst nix rein, dann kriegst halt hinten den Ausgleich. Nun war es ein offener Schlagabtausch im wahrsten Sinne des Wortes. Denn unser heutiger, sensationell spielender Libero Lothar – eigentlich ein Ausbund an Ruhe und Gelassenheit, tickte völlig aus, da ein Gegenspieler handgreiflich geworden war und ihn unflädigst beleidigte. Auch Tommy hat seine Freundschaft weiter intensiv voran getrieben. Ach ja, Fußball wurde auch noch gespielt. TTJ Timo hat dann Mitte der 2. Halbzeit eine der wieder zahlreichen Chancen verwertet. Da nun Oberbeuren nun alles nach vorne warf, ergab sich mehrfach die große Möglichkeit, den Sack zu zumachen – aber leider vergeblich. Und scheinbar wird in Oberbeuren die 2. Halbzeit länger gespielt als die 1., denn gefühlt wurden 50 Minuten gespielt. Jedenfalls so lange, bis die Heimelf einen leider berechtigten Elfer zugesprochen bekam, welcher dann auch souverän verwandelt wurde. Das Spiel wurde nicht mehr angepfiffen und nach den üblichen Diskussionen über die eine oder andere Szene ging man zum gemütlichen Teil über 😉