Mittwoch, 25.07.2018, Spielbeginn 18:30 In Denklingen.
Ein Landkreisderby in der Bezirksliga. Am Mittwoch ist es so weit: Bereits am zweiten Spieltag hat der VfL Denklingen den FC Penzing zu Gast. Anstoß ist um 18.30 Uhr.
Roland Krötz will die Bedeutung des Derbys nicht zu hoch ansetzen: „Natürlich ist das Spiel wegen der räumlichen Nähe etwas Besonderes, außerdem arbeiten einiger meiner Spieler in Denklingen.“ Doch auf der anderen Seite „ist es nur eines von 28 Spielen“, und auch in diesem Derby gebe es maximal drei Punkte zu vergeben. Auch dass diese Spiele über die „Vorherrschaft“ im Landkreis entscheiden, stellt er infrage. Beim VR-Bank-Cup gab es bereits einen Vergleich, den Denklingen mit 3:2 gewonnen hat. „Da waren wir in einem Loch“, sagt Krötz, außerdem fehlten ihm einige Spieler. Das wird am Mittwoch nicht der Fall sein, denn „dieses Derby will sich keiner entgehen lassen“. Gespannt ist er auch auf die Zuschauerzahl. Zum Punktrundenauftakt in Penzing waren es 280, eine „für uns auch nicht übliche Zahl“. Am Mittwoch rechnet er mit noch mehr und daran werden sich seine Spieler auch erst mal gewöhnen müssen.
Denklingen ist eine große Kulisse gewohnt-
Da könnten die Denklinger in einem kleinen Vorteil sein – sie haben in der Relegation eine ähnlich Kulisse erlebt und für Mittwoch rechnet VfL-Trainer Hermann Schöpf durchaus mit 500 Zuschauern. „So ein Derby hat es in dieser Liga noch nie gegeben“, begründet er das.
Training hat er vor dem Derby keines mehr angesetzt, dafür habe man für Dienstag einen Physiotherapeuten organisiert, „um die geschundenen Knochen zu pflegen“. Bei Stürmer Dominik Karg wird es aber trotzdem nicht reichen, er hat sich am Sonntag schwerer verletzt als zunächst vermutet. „Das tut uns natürlich sehr weh“, sagt Schöpf, aber er ist sicher, dass andere Spieler in die Bresche springen und „das schätze ich an den Denklingern auch so sehr.“ Der erste Spieltag lief für beide Teams recht unterschiedlich. Während Penzing gegen Landesligaabsteiger Raisting 1:1 spielte, musste Aufsteiger Denklingen bei Hertha München ein 0:2 hinnehmen.
Denklingen hat den Saisonauftakt verloren.
Den Sieg seiner Mannschaft im VR-Bank-Cup will er nicht als Maßstab anlegen. „Jetzt tritt Penzing mit einer ganz anderen Elf an“, hat er sich überzeugt. Trotzdem habe das Spiel gezeigt, dass es – nachdem man in der Kreisliga dem FCP immer unterlegen war – „auch anders geht“.
Eine besondere Vorbereitung vor dem Spiel hat Schöpf nicht geplant. „Das suggeriert dem Kopf immer, dass nun auch etwas Besonderes gefordert ist und es geht auch nur um drei Punkte.“ Trotzdem: Für sein Team sei es das Heimspiel, und „da will man zeigen, wer der Herr im Haus ist“. (Margit Messelhäuser)