6. Spieltag, .10.09.2016, 15:00 Uhr   
FC Aich  –  FC Penzing   2:4 (0:2)  
Penzing spielte mit:

Forstner Dominik, Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Adam Maurus (60. Schmalfuss Oliver), Lutz Fabian (65. Holdenrieder Maximilian), Noder Josef, Leszczynski Marco, Sedlmaier Moritz, Haag Philipp, Dietmaier Niklas.
Aich spielte mit:
Heil Markus, Thiel Christoph, Stannecker Michael, Lankes Wolfgang, Gottmann Tobias (46. Höhne Dominik), Nemecek Sebastian, Jaschke Bastian, Baumgartner Simon (31. Maugg Markus), Friedrich Florian, Scherer Michael (46. Eichler Franco).
Tore:
0:1 Sedlmaier (6.)
0:2 Noder (44)
0:3 Schmalfuss (63.)
1:3 Friedrich (67.)
2:3 Friedrich (88.)
2:4 Noder (90+3)
gelbe Karte:
Haag, Holdenrieder, Leszczynski (Penzing)
Lankes, Gottmann, Friedrich, Scherer (Aich)
gelb-rote Karte:
Leszczynski (Penzing)  65. wegen Foulspiel
rote Karte:
Nemecek (Aich) 90+4 wegen Unsportlichkeit
Scherer (Aich) 90+4 wegen Unsportlichkeit 
Zuschauer:
55
Schiedsrichter:
Peter Strobl (Diessen)

Penzing überrascht weiterhin und übernimmt die Tabellenspitze  !
In einer kampfbetonten Partie geprägt von zahlreichen Fouls und schlechten Schauspieleinlagen behielt der FCP letztendlich verdient die Oberhand. Bereits nach 6 Minuten betonte Moritz Sedlmaier mit einem satten Treffer ins lange Eck seine ansteigende Form. Danach gab es kaum nennenswerte Aktionen  bei zerfahrenem Spiel.  Penzing  erschwerte sich den Aufbau  durch zahlreiche Abspielfehler, die Aich  zu gefährlichen Kontern nützte.  Auf der Gegenseite zeigte Josef Noder durch eminente Laufarbeit und geschickter Ballbehauptung stets seine Gefährlichkeit. So auch kurz vor der Pause als er der Aicher Abwehr den Ball abluchste und zum 2:0 traf. Aich kam jetzt stärker aus der Kabine, musste aber nach einer Stunde den dritten Treffer durch den gerade eingewechselten Oliver Schmalfuß hinnehmen. Vorausgegangen war eine sehenswerte Kombination der Penzinger. Der FCP agierte nun zunehmend nachlässiger und wurde innerhalb weniger Minuten kurz vor dem Schlusspfiff mit zwei überflüssigen Gegentreffern bestraft. Die Platzelf stürmte und warf alle Spieler nach vorne. Penzing befreite sich nach einer unübersichtlichen Situation im eigenen Strafraum mit einem langen Ball auf Noder, der eiskalt seinen zweiten Treffer markierte. Nach Spielende sahen zwei Akteure der Heimmannschaft die rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Eine turbulente Schlussphase endete mit einem Auswärtssieg des Tabellenzweiten aus Penzing. (gema)

FC Aich – Unrühmlicher Höhepunkt bei der 2:4 (0.2)-Heimniederlage des FC Aich gegen Penzing waren zwei Rote Karten gegen Michael Scherer und Bastian Nemecek. Stein des Anstoßes war die Situation, die dem Siegtreffer vorausging (93.): Plötzlich lagen gleich zwei Aicher im Penzinger Strafraum. Bei Christoph Thiel, den der Sanka in die Klinik brachte, wurde ein Bruch des Handwurzelknochens diagnostiziert. Doch Penzing spielte den Ball nicht wie üblich ins Aus. Auch Schiri Peter Strobl (Dettenschwang) unterbrach die Partie nicht. Penzing konterte vielmehr die verdutzten Hausherren eiskalt aus. „So was Unfaires und Hinterhältiges habe ich noch nie erlebt“, echauffierte sich Spielertrainer Martin Lankes. Scherer und Nemecek geigten Strobl daraufhin die Meinung. Doch der Unparteiische hatte mit Doppel-Rot die schlagenderen Argumente. Doppelschütze für Aich war Torjäger Florian Friedrich (67. 1:3 und 88. 2:3). (Dirk Schäfer)

Stellungsnahme von Trainer Jürgen Lugmair zum Bericht von Aich:
Als Trainer des FC Penzing möchte ich bei einer derart massiven und vor allem ehrverletzenden Formulierung von Martin Lankes etwas klarstellen: Die Situation war hektisch und unübersichtlich, der Torwart leitet einen schnellen Konter ein, der Stürmer startet in der eigenen Hälfte zu einem Solo und hat innerhalb von wenigen Sekunden nur noch den Aicher Torwart vor sich. Und er kann nicht sehen, was sich in seinem Rücken abspielt! Sicherlich ist die Situation unglücklich verlaufen, aber weder in den vorangegangenen Zweikämpfen noch in der anschließenden Aktion ist etwas “Hinterhältiges” zu finden! Also bitte Herr Lankes: Seien SIE fair! Und zum Schluss: Eine Verletzung war ganz sicher nicht gewollt oder beabsichtigt! Alles Gute an den Christoph Thiel! (Jürgen Lugmair)