FC Penzing – 1. FC Penzberg  0:0
6. Spieltag, 25.08.2018
Nach zwei Pleiten in Serie holt der FCP gegen Penzberg einen Punkt. Der Schiedsrichter muss in zwei kniffligen Situationen den Überblick behalten.
Offensiv ist viel Luft nach oben. Die Defensive steht aber stabil. Das ist das Fazit des Heimspiels des FC Penzing gegen den 1. FC Penzberg, in dem sich die Elf von Trainer Roland Krötz durch ein torloses Remis einen Punkt erarbeitete.
„Das Resultat ist durchaus leistungsgerecht“, urteilte Krötz nach dem 0:0, womit sich auch sein Gegenüber, Penzbergs Coach Thomas Dötsch, einverstanden erklärte. „Es war eine sehr intensive Partie, die vom Kampf geprägt war“, ergänzte Krötz. Allzu viele Torchancen ließen beide Abwehrreihen nicht zu. „Jede Mannschaft hätte gewinnen können, aber keiner konnte die Fehler des anderen nutzen“, war Krötz mit dem Remis nach zwei Niederlagen durchaus zufrieden.
Ein Penzinger Treffer wird nicht gegeben
Sein Team war in der Anfangsphase etwas aktiver als die Gäste. Eine knifflige Situation vor dem Penzberger Tor, bei dem der Ball im Kasten landete, pfiff der gut leitende Unparteiische Fridolin Angerer wegen Foulspiels am Schlussmann Sandro Volz ab. Volz parierte wenig später einen gefährlichen Schuss von Torjäger Josef Noder (13.). Danach drückten beide Mannschaften weiter aufs Tempo. Ab Mitte der ersten Hälfte fanden die Penzberger besser ins Spiel.
Eine Großchance von Max Panholzer (20.) wehrte David Teufl im Kasten der Hausherren ab. Im Anschluss neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Kurz vor der Pause brannte es dann noch mehrfach im Penzinger Strafraum. Tasso Fytanidis (39.) und Kilian Weiß (43.) verzogen knapp. Dazwischen hatten die Gastgeber Glück, dass der Schiedsrichter ein elfmeterverdächtiges Halten von Felix Nichelmann an einem Penzberger im Strafraum übersah.
In der Nachspielzeit wird es spannend
Nach dem Wechsel meldeten sich die Hausherren mit einem 18-Meter-Schuss von Michael Freund (54.) zurück, der das Ziel verfehlte. In der Folge blieben Fehler auf beiden Seiten und weitere Chancen aus. Erst in der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf die Entscheidung. Teufl hielt das Unentschieden bei guten Möglichkeiten von Panholzer (71.) und Denny Krämer (83.) fest.
Auf der Gegenseite verstolperte Niclas Dietmayer (78.) in aussichtsreicher Position und kurz vor Schluss fehlten ihm nur Zentimeter zum Siegtreffer (86.). Der lag in der Nachspielzeit auch für die Gäste in der Luft. Ein abgefälschter Freistoß von Sepp Siegert (90+2.) strich jedoch am Pfosten vorbei. Somit blieb es beim 0:0. (us)
Bericht von Penzberg:
Der FC Penzing und der FC Penzberg lieferten sich ein Duell auf beachtlichem Niveau. Da beide Mannschaften kaum Fehler machten, waren Tore jedoch Fehlanzeige.
Beide Mannschaften hatten in den letzten Minuten dieser Partie die Chance auf den Lucky Punch. Letztlich wollte im Gastspiel des FC Penzberg beim FC Penzing aber kein Tor fallen. „Über 90 Minuten geht das Ergebnis in Ordnung“, sagte Penzbergs Coach Thomas Dötsch nach der intensiven und umkämpften Partie. Und er war zufrieden: „Das war ein richtig gutes Bezirksligaspiel.“ Aus seiner Sicht fehlte nur das Salz in der Suppe, sprich eine bessere Chancenverwertung. „Wir hatten die klareren Möglichkeiten zum Sieg“, berichtete Dötsch.
Sein Team fand zunächst nur schwer ins Spiel, weil vor allem das zentrale Mittelfeld zu viele Fehlpässe produzierte. Nach einer kniffligen Situation vor dem Penzberger Tor landete der Ball im Kasten, der gut leitende Unparteiische pfiff wegen Foulspiels an Schlussmann Sandro Volz jedoch ab. Volz parierte wenig später einen Schuss von Penzings Torjäger Sepp Noder (13.), der ansonsten bei der Penzberger Abwehr in guten Händen war. Mitte des ersten Durchgangs reagierte Dötsch mit einem Wechsel. Florian Kalus, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, musste für Kilian Weiß vom Feld. Kurz davor hatte Max Panholzer die erste Großchance der Gäste vergeben, als er an Penzings Keeper David Teufl scheiterte (20.). Im Anschluss neutralisierten sich beide Teams weitgehend, wobei die Penzberger mehr Ballbesitz hatten. So kamen sie zu weiteren Chancen. Doch sowohl Tasso Fytanidis (39.) als auch Weiß (43.) schossen knapp vorbei. Zwischen diesen beiden Möglichkeiten hatten die Gastgeber Glück, dass der Schiedsrichter ein elfmeterverdächtiges Halten an Marco Wirtl durch Felix Nichelmann im Strafraum übersah.
Nach dem Wechsel meldeten sich die Hausherren mit einem 18-Meter-Schuss von Michael Freund zurück, der aber das Ziel verfehlte (54.). In der Folge machten beide Teams keine Fehler, so blieben Chancen hüben wie drüben aus. Erst in der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf die Entscheidung. Penzings Keeper Teufl verhinderte bei guten Möglichkeiten von Panholzer (71.) und Denny Krämer (83.) den Rückstand für sein Team. Auf der Gegenseite verstolperte Niclas Dietmayer in aussichtsreicher Position den Ball (78.). Kurz vor Schluss fehlten ihm nur Zentimeter zum Siegtreffer für Penzing (86.). Der lag in der Nachspielzeit dann für die Gäste in der Luft. Ein abgefälschter Freistoß von Sepp Siegert strich jedoch hauchdünn am Pfosten vorbei (90.+2).
Penzing spielte mit:
Teufl David, Nichelmann Felix, Herl Fabian, Noder Josef, Sedlmaier Moritz, Haag Philipp, Nichelmann Sebastian, Greubel Martin, Hasche Michael (66. Holdenrieder Maximilian), Dietmaier Niclas (86. Osowski Daniel), Freund Michael (73. Bretthauer Thomas).
Penzberg spielte mit:

Volz Sandro, Wiedenhofer Christian, Fytanidis Anastasios, Huber Johannes, Panholzer Maximilian, Wirtl Marco, Kalus Florian (23. Weiß Kiian), Buchner Benedikt, Krämer Denny, Siegert Josef, Hiry Marco.
Tore:

Fehlanzeige
Gelbe Karte:

Haag, Hasche (Penzing)
Huber, Panholzer, Buchner (Penzberg)
Zuschauer:

120
Schiedsrichter:

Friedolin Angerer (Böbing) 1. Assi:Fabian Kraft ; 2. Assi,: Armin Böck