Der FC Penzing spielte mit: Tobi, Elmar, Alex, Andy, Stefan, Daniel, Jens, Lothar, Emanuel, Tommy K., Frank T., Janek, Timo Scha.

Nachdem uns der eigentliche Gegner – TSV Schwabmünchen – am Donnerstag kurzfritig absagte und ich vom Frötschl Bernhard erfuhr, daß den Lindenbergern das gleiche Schicksal widerfuhr, hat man sich ganz spontan dazu entschlossen, ein sogenanntes Rückspiel zu machen. Kaum war das Spiel angepfiffen (übrigens sehr gut geleitet von unserem Friedel !!), klingelte es schon wieder im Penzinger Kasten. Und wieder mal völlig unnötig – man hatte die Situation eigentlich schon geklärt, aber weil man es spielerisch lösen mußte (statt den Ball mal humorlos aus der Gefahrenzone zu dreschen) – verhaspelte man sich und die Gäste nahmen das Geschenk gerne an. Man tat sich genau wie eine Woche zuvor relativ schwer mit der giftigen Spielweise der Lindenberger. Trotz allem schaffte man es doch das eine  oder andere Mal gefällig durch´s Mittelfeld zu kombinieren und so schloß einen dieser Angriffe unser Tommy mit seinem schwächeren linken Fuß zum Ausgleich ab. Leider half dieser Treffer nicht, die Nervösität herunter zu fahren, im Gegenteil. Mitte der 1. Hälfte wieder Unordnung in der Penzinger Hintermannschaft – 1 : 2. Und wieder rannte man einem Rückstand hinterher. Und auch diesmal konnte man ausgleichen. Sensationeller Paß von Frank T. auf Andy und dieser gab klug in die Mitte, wo Emanuel nur noch den Schlappen hinhalten mußte. Nun dachte man, diesmal geht´s mit einem Unterntschieden in die Pause – denkste !!! Völlig grundlos und ohne Not, schoß Tobi den Ball in die Mitte der eigenen Hälfte und der Lindeberger 14er überwand mit einem schönen Lupfer unseren verdutzten Keeper. Halbzeit = mittlerweile Predigt-Zeit 🙂 . Nur diesmal brachte diese nicht die erhoffte Wirkung. Man erzielte zwar durch einen etwas strittigen Elfmeter (souverän wie immer durch Lothar verwandelt) zum 3 x den Ausgleich,aber an diesem Tag war in der Hintermannschaft und im defensiven Mittlfeld der “Wurm” drin. Man braucht, denke ich, nicht nochmal erwähnen, daß man den Gästen das Toreschießen zum 3 : 4 und 3 : 5 wieder sehr leicht machte. Da nutzte der Anschlußtreffer durch Alex auch nicht mehr viel. Und so ging ein Spiel verloren, was man eigentlich nie und nimmer verlieren mußte. Aber es gibt halt solche Tage. Kopf hoch, Jungs. Nächste Woche gegen Untermeitingen macht´s ihr es besser und Lindenberg ist vergessen 🙂 !!!