22. Spieltag, 31.03.19, 15:00 Uhr  
FC Penzing  –  FC Penzberg 2:1 (1:0) 
Die gute Leistung wird belohnt
Penzing gewinnt gegen Penzberg
Nach intensiven 90 Minuten belohnte sich der FC Penzing mit einem wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Süd Oberbayern. Mit 2:1 setzte sich das Team von Trainer Roland Krötz zu Hause gegen Penzberg durch und sicherte sich damit die drei Zähler. Der Tabellenvierte aus Penzberg versuchte mit vier in vorderster Linie agierenden Spielern früh die Abwehr der Gastgeber zu attackieren. Dadurch vernachlässigten die Penzberger allerdings das Mittelfeldspiel – und öffneten so Räume für ein Konterspiel der Penzinger.Trotzdem fiel der Führungstreffer für den Gastgeber nach einer Standardsituation: Ein Freistoß segelte in den Strafraum der Gäste. Der Abwehrversuch geriet zu kurz und so landete der Ball beim an diesem Tag überragenden Tom Bretthauer – der ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte zur 1:0-Führung für die Krötz-Elf. Auch in der Folge bemühte sich Penzberg, um mit langen Bällen für Torgefahr zu sorgen. Allerdings vergeblich, denn die sichere Abwehr des Aufsteigers ließ keine Zweifel aufkommen.Jedoch versäumten es die Hausherren in dieser Phase, den Vorsprung auszubauen: Die Gäste zeigten sich anfällig, doch die Penzinger fanden kein Mittel, um dies zu ihren Gunsten zu nutzen. So ging es mit der knappen Führung in die Pause. Auch in der zweiten Halbzeit ließ es die von Trainer Roland Krötz gut eingestellte Mannschaft durch enormen Einsatz aller Akteure nicht zu, dass die Gäste spielentscheidende Akzente setzen konnten. Vielmehr überzeugten die Penzinger mit guten Ideen im Angriff – die aber zunächst nichts Zählbares einbrachten. Nach mehreren fahrlässig vergebenen Großchancen brach Maurus Adam mit einem couragierten Solo den Torfluch (58.). Erst in der Schlussphase gerieten die Platzherren nach einem Gegentreffer ins Wanken und konnten sich bei Torwart Dominik Forstner bedanken, der mit einer überragenden Parade die drei Punkte festhielt. Fazit: ein wertvoller Heimerfolg für die Penzinger, der durchaus noch hätte höher ausfallen können. (gema)

Bericht von Penzberg:
Penzberg enttäuscht bei 1:2-Niederlage gegen Tabellenzehnten
Die Remler-Elf kassierte nach mauem Auftritt eine 1:2-Niederlage in Penzing. Der FCP ist damit nur noch Sechster und kann sich langsam von Aufstiegsträumen verabschieden.
Der Ball lag an der Eckfahne, und Mustafa Menzil atmete noch einmal ordentlich durch. “Letzte Aktion”, rief ihm der Penzberger Trainer Markus Remler zu. Einige Minuten davor hatte Menzil mit einem präzisen Eckball dafür gesorgt, dass die Penzberger überhaupt noch die Chance auf einen Punkt hatten. Christian Wiedenhofer hatte danach den Ball zum 1:2 ins Penzinger Tor geköpft (87.). Nun war der Routinier erneut gefragt: Menzil lief an und brachte den Ball scharf nach ihnen – allerdings kam nun kein Penzberger mehr an den Ball. Danach war Schluss, und die 1:2 (0:1)-Niederlage beim FC Penzing perfekt.
Remler: “Es wäre mehr drin gewesen”
Der Ausgleich in der Nachspielzeit wäre angesichts des mauen Auftritts nicht verdient gewesen. Die Penzberger haben sich nach der zweiten Niederlage in Folge fürs Erste aus der Spitzengruppe der Bezirksliga verabschiedet. “Wir sind sehr enttäuscht. Es wäre mehr drin gewesen”, sagte Penzbergs Trainer Remler. Was das fußballerische Vermögen betrifft, wäre Penzberg eigentlich klar besser als Aufsteiger Penzing. Auf dem Platz konnten die Gäste das aber nicht umsetzen. “Wir wollten zu viel”, sagte Remler. Auf dem zum Teil holprigen Rasen stellten sich die Gäste auch nicht sehr geschickt an. “Wir haben es mit Klein-Klein versucht. Da ging kein Ball über drei Stationen”, so der Trainer.
Zunächst schien es, als habe Penzberg das Geschehen im Griff. Die Gäste starteten schwungvoll und hatten sogleich gute Chancen. Nach einer Kombination über Christos Tsigouriotis und Maximilian Kalus stand Sean Erten vor dem Penzinger Torwart Matthias Rummelsberger, scheiterte aber an ihm (5.). Gleich darauf schoss Kalus vorbei (6.) und Tsigouriotis vergab überhastet (7.). Im Anschluss an einen Penzinger Freistoß gingen die Penzberg nicht energisch genug zum Ball, Thomas Bretthauer traf zum 1:0 (9.). “Ein Tor aus dem Nichts”, kam es aus der Penzinger Fan-Ecke.
Ein Konter bringt Penzing das zweite Tor des Tages
Der Treffer zeigte allerdings Wirkung bei den Gästen. “Das Gegentor hat uns aus dem Konzept gebracht”, sagte Remler. In der Folge lief bei Penzberg kaum mehr etwas zusammen. Einzig ein Freistoß des starken Menzil (41.) sorgte für Gefahr. Die Gastgeber hatten durch Niclas Dietmaier (28.) und Josef Noder (42.) zwei hochkarätige Chancen, den Vorsprung auszubauen.
Zu Beginn der zweiten Hälfte machte Penzberg ordentlich Druck, allzu viele Möglichkeiten ergaben sich aber nicht. Mit die beste Chance hatte Martin Leiß, der aber drüber schoss (52.). Einen abgefangenen Ball nutzten die Penzinger zu einem Konter, den Adam Maurus mit dem 2:0 abschloss (57.). Penzberg mühte sich, brachte sich durch Ballverluste aber immer wieder selbst aus dem Tritt. Obendrein nahm die Hektik auf beiden Seiten zu. Wiedenhofer hatte mit einem satten Drehschuss eine gute Chance, doch Penzings Keeper parierte stark (68.). Das Wiedenhofer-Tor (87.) sorgte noch einmal für Spannung, doch mehr gelang den insgesamt enttäuschenden Gästen nicht.
Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Bretthauer Thomas, Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Noder Josef, Haag Philipp, Holdenrieder Maximilian (90. Dusch Christof), Adam Maurus (86. Leitner Bernhard), Hasche Michael (72. Herl Fabian), Dietmaier Niclas, Kramer Thomas. 
Penzberg spielte mit:
Salcher David, Wiedenhofer Christian, Fytanidis Anastasios, Carr Victor, Erten Sean, Verep Fazlican, Kalus Maximilian, Tsigouriotis Christos, Graf Fabian, Menzil Mustafa, Leiß Martin.
Tore:
1:0 Bretthauer (9.)
2:0 Adam (57.)
2:1 Wiedenhofer (87.)
gelbe Karte
Holdenrieder, Nichelmann (Penzing)
Verep, Kalus, Erten (Penzberg)
Zuschauer:
150
Schiedsrichter:
Michael Krug (München); 1. Assi: Felix Alberger; 2. Assi: Nikolaus OIkonomou