FC Penzing – SC Fürstenfeldbruck  3:1 (2:1)
8. Spieltag, 02.09.2018

Mit einer in allen Belangen überzeugenden Leistung fertigte der FC Penzing seinen Gegner aus Fürstenfeldbruck hoch verdient mit 3:1 ab. Die Revanche für die Heimniederlage im vergangenen Jahr ist damit eindrucksvoll gelungen – und damit hat die Mannschaft von Trainer Roland Krötz auch den ersehnten ersten Heimsieg in dieser Saison eingefahren. Die Heimelf dominierte über weite Strecken die Brucker, die eigentlich nur durch rüde Aktionen auffielen. Beide Mannschaften gingen mit hohem Tempo ins Spiel und Penzing verschaffte sich mit zunehmender Dauer spielerische Vorteile. Trotzdem ging Bruck nach einem nicht geahndeten Foul an einen Penzinger Abwehrspieler in Führung (28.). Minuten später dezimierten sie sich selbst nach Ellbogencheck mit einer berechtigten gelb-roten Karte. Die Platzelf schlug daraus Kapital und Josef Noder netzte zum Ausgleich ein (34.). Der FCP blieb weiter am Drücker und vergab in der Folge großzügig weitere Torchancen. Die Gäste tauchten nur noch sporadisch vor dem Gehäuse der Penzinger auf und hatten aber im gesamten Spiel keine einzige klare Torchance gegen die sicher stehende Abwehr der Heimmannschaft. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Felix Nichelmann nach präziser Flanke des agilen Mo Sedelmaier zum 2:1.
Auch nach Wiederbeginn fanden die Gäste kein Mittel die konzentriert spielende Elf des FCP in Verlegenheit zu bringen. Weiterhin war das große Manko das Auslassen der gut herausgespielten Torchancen. Ein Sonntagsschuss von Maxi Holdenrieder aus 25 Meter in der Schlussphase schlug im Tordreieck der Gäste ein und besiegelte die Niederlage des SC Fürstenfeldbruck. Penzing belohnte sich nach einer spielerisch, taktisch und kämpferisch ausgezeichneten Leistung mit dem ersten Heimsieg und damit auch mit einem gefestigten Platz im Mittelfeld der Bezirksliga Süd. (gema)
Bericht von Fürstenfeldbruck:
SC Fürstenfeldbruck verliert Kellerduell gegen FC Penzing 
Dritte Niederlage in Folge
Über Jahrzehnte war der SC Fürstenfeldbruck das unangefochtene Flaggschiff in der Fußballregion. Jetzt droht dem gerade noch der Insolvenz von der Schippe gesprungenen Verein ein weiterer Niedergang. Nach der 1:3-Niederlage in Penzing ist die zu Saisonbeginn völlig neu aufgestellte Elf auf dem Abstiegsrelegationsplatz von der Bezirks- in die Kreisliga angekommen.
Auch im Kellerduell beim FC Penzing verloren die Kreisstädter mit 1:3 – es war die dritte Niederlage in Serie. Und einmal mehr hatten die größtenteils aus Dachau und München kommenden Spieler des Kreisstadtvereins ihre Nerven nicht im Griff. Etliche Male ließen sie sich vor allem durch die Penzinger Zuschauer provozieren. Letztlich ließ sich auch der Referee von der Atmosphäre anstecken und verteilte nur gegen die Gäste Gelbe Karten. Höhepunkt seiner Unsicherheit war die Ampelkarte für Luis Gröger in der 33. Minute nach einem harmlosen Rempler, bei dem die Zuschauer aber wütend die Rote Karte forderten.
Sportlich hatten die Penzinger zwar mehr Spielanteile und hätten auch gleich in der ersten Minute in Führung gehen können. Doch Bruck löste sich aus der Umklammerung. Hatte Nazir Hajdarovic mit seinem Kopfballtor noch Pech, als der Schiri-Assistent auf Abseits entschied, erzielte Mirza Dzafic nach einem Freistoß von Kapitän Tamas Madar das 1:0 für den SCF. Dann folgte die Ampelkarte für Gröger. Der daraus resultierende Freistoß führte zum Ausgleich durch Penzings Torjäger Josef Noder, nachdem die Brucker den Ball nicht aus dem Strafraum heraus brachten.
Mit einem Flugkopfball brachte der Ex-Brucker Felix Nichelmann, der jetzt Kapitän der Penzinger Elf ist, sein Team kurz vor der Pause erstmals in Führung. In den zweiten 45 Minuten hatten die in Unterzahl spielenden Kreisstädter dann so gut wie keine Chance mehr. Die Entscheidung fiel in der 83. Minute mit einem Schuss aus 18 Metern. Anil Adam im Tor der Brucker verhinderte letztlich noch eine höhere Pleite.
Penzing spielte mit:
Penzing spielte mit.
Teufl David, Bretthauer Thomas, Nichelmann Felix, Noder Josef, Sedlmaier Moritz (82. Herl Fabian), Haag Philipp, Holdenrieder Maximilian, Nichelmann Sebastian, Adam Maurus (71. Dietmaier Niclas), Hasche Michael, Kramer Thomas. (56. Osowski Daniel).
Fürstenfeldbruck spielte mit:
Adam Anil, Cakir Güngör (58. Spahic Dzemil), Dulabic Igor, Madar Tamas, Gröger Luis, Halfa Toga (46. Kopic Matej), Hajdarovic, Konrad Marcel; Wilson Abu (73. Ambrus Ferenc), Medjessirbi Taophik, Dzafic Mirza.
Tore:
0:1 Dzafic (28.)
1:1 Noder (34.)
2:1 Nichelmann F. (42.)
3:1 Holdenrieder (83.)
Gelbe Karte:
Fehlanzeige (Penzing)
Gröger, Konrad, Spahic (Fürstenfeldbruck)
Gelb-Rote Karte:
Gröger (Fürstenfeldbruck) wegen Foulspiel
Zuschauer:
200
Schiedsrichter:
Nicolas Dolderer (Bernried) 1. Assi: Samuel Pfluger; 2. Assi,: Simon Pfluger.