29 Spieltag, 12.05.2018, 15:00 Uhr
FC Penzing – SV Aubing  3:1 (3:1) 
Geschlossene Mannschaftsleistung bringt einen wichtigen Sieg.
Wenn man die Aubinger nach dem Spiel fragen würde, „was ist brutal“, würden sicher viele sagen „der Noder“.  Mit seiner unnachahmlichen Effektivität riss der dauerhungrige Torjäger die Gäste aus München aus ihren Aufstiegshoffnungen und nährte die eigene Elf mit Zuversicht für das entscheidende Finale um den Klassenerhalt gegen Herakles München.
Beide Teams gingen sofort mit hohem Tempo ins Spiel. Den besseren Start erwischte Aubing . Der pfeilschnelle Benwinde Manessim konnte auf der linken Seite bei seiner Hereingabe nicht entscheidend gestört werden und Goalgetter Daniel Koch brachte den SV Aubing bereits nach 6 Minuten in Führung. Die Platzelf geriet zusehends unter Druck. Der Tabellenzweite zeigte gefällige Kombinationen, die aber durch hohe Laufbereitschaft und Zweikampfstärke aller Penzinger Spieler oft entschärft wurden. In der 19.Minute hieß es wie so oft „it’s Noder-time“. Nach einem langen Zuspiel in die Tiefe vollstreckte der Penzinger Torjäger zum Ausgleich.
30. Minute: Eckstoß für Penzing, der starke Aubinger Torwart parierte prächtig, Noder schlug wieder zu, brachte die Penzinger Farben mit Nachschuss in Führung. Fast mit dem Pausenpfiff sorgte der seit Wochen in hervorragender Form spielende Niclas Dietmaier mit fulminantem Schuss aus spitzem Winkel für die beruhigende 3:1 Führung.
Nach Wiederanpfiff des souverän leitenden Schiedsrichters Rainer Buchner, der heute sein letztes Spiel leitete, zeigte der SV Aubing mehr Gefährlichkeit. Durch geschicktes Aufbauspiel der Gäste und durch viele unnötige Ballverluste nach zögerlichem Rückspiel in der Abwehrzone auf Penzinger Seite, lag der Anschlusstreffer immer wieder in der Luft. Penzing befreite sich und versuchte immer wieder mit langen Bällen Noder zu „füttern“.
Beide Mannschaften mussten in den letzten 20 Minuten dem hohen Tempo Tribut zollen . Trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass kein Tor mehr fallen könnte. Nach dem Abpfiff stand ein wichtiger Sieg für den FC Penzing gegen eine sympathische Elf aus Aubing zu Buche. Das letzte Spiel bei Herakles München wird zeigen, wohin der Weg für die junge, verletzungsgebeutelte Mannschaft des Aufsteigers geht. (gema)
Bericht vom SV Aubing:
Auf der Zielgeraden geht den Aubingern offensichtlich die Luft aus. Am Donnerstag verlor die Mannschaft von Trainer Simon Kaltenbach mit 0:1 in Penzing. Durch die erneute Pleite ging der 2. Platz flöten. Dabei führten die Aubinger nach sechs Minuten durch den Treffer von Daniel Koch mit 1:0. Die Gäste versäumten es nachzusetzen und die Heimelf Übernahme das Zepter. Josef Noder (18. und 29.) und Nicolas Dietmaier (45.) machten den verdienten Heimerfolg perfekt.
Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Bretthauer Thomas, Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Herl Fabian (82. Freund Michael), Noder Josef, Haag Philipp, Holdenrieder Maximilian, Hasche Michael (85. Dusch Christof), Dietmaier Niclas, Kramer Thomas (73. Kutschera Pascal).
Aubing spielte mit:
Geck Florian, Jaura Dennis, Heigl Julian, Berg Alexander, Wilnauer Paul, Ochsendorf Patrick (52. Koller Mark), Klöbl Forian, Manessim Benwinde, Benko Christian (88. Reccabarren Emanuel), Hösch Quirin (65.
Bödinger Matthias), Koch Daniel.
Tore:
0:1 Koch (6.)
1:1 Noder (18.)
2:1 Noder (29.)
3:1 Dietmaier (45+1)
gelbe Karte:
Frei, Noder, Dusch (Penzing)
Klöbl, Manessim, Recabarren (Aubing)
Zuschauer:
160
Schiedsrichter:
Rainer Bucher (Scheuring); 1. Assi: Michael Schmid; 2. Assi: Peter Strobl