4. Spieltag, 04.08.17, 19:30 Uhr  
Penzing landet ersten Sieg nach einer starken Leistung ! 
Penzing holt den ersten Sieg nach einer überzeugenden Gesamtleistung. Von Beginn an ließ Penzing keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Zu dominant wirkte Penzing im ganzen Spiel, was auch der gegnerische Trainer nach Spielschluss anerkannte. Vergessen war das Spiel von Garmisch, wo man keinen Fuß auf den Boden brachte. Trainer Krötz nahm gegen dem letzten Spiel einige personelle, sowie taktische Umstellungen vor. Die Gäste waren sichtlich überrascht, das Penzing mit drei Stürmern die Partie anging. Josef Noder war auf der rechten Außenposition zu finden  und Zachry Ritvo in der Sturmmitte, sowie Michael Freund auf der linken Außenposition. Im Mittelfeld regierte der wieder genesene Marco Leszczynski und dieser setzte seinen Mitspieler immer wieder geschickt in Szene. Die Abwehr stand sicher und ließ nichts zu. Das drückte sich so aus, das Tw Rummelsberger im ganzen Spiel keinen einzigen gefährlichen Schuss auf das Tor bekam. Im Mittelfeld wurde viel Laufarbeit verrichtet und das aggressive Spiel Mann gegen Mann schmeckte den Gästen überhaupt nicht.
 Penzing vergab in der ersten Hälfte etliche hochkarätige Torchancen, sonst wäre es ein Debakel für die Gäste geworden. In der 8. Spielminute bekam Penzing einen Freistoß am gegnerischen Strafraum zu gesprochen, Noder schießt aber in die Mauer. Zwei Minuten später hatte Felix Nichelmann die Gelegenheit zur Führung als er nach einem Eckball von Michael Hasche unbedrängt aus 8 Meter am Tor vorbei köpfte. In der 22. Min. ein weiter Flankenball von Maxi Holdenrieder in den Strafraum auf Josef Noder, doch er brachte den Ball unter Kontrolle. Michael Hasche schickte in der 24. Min. Michael Freund mit einem schönen Pass auf die Reise und dieser war alleine vor dem Tw der Gäste, doch er scheiterte an dem mit Abstand besten Planegger, Tw Anil Adam. Dieser konnte sich noch etliche Mal im Spiel auszeichnen aufgrund seines exzellenten Torwartspieles und hielt die Gäste dadurch lange im Spiel. In der 25. Min. schwächten sich die Gäste selbst, als Nasrullah Mirza völlig unnötig Kristofer Malicki von hinten foulte. Zachry Ritvo konnte sich nach einem Fehler in der Gästeabwehr in der 29. Min. alleine durchsetzen, doch im Strafraum vor Tw Adam spielten im die Nerven einen Streich. Kristofer Malicki setzte auf der linken Angriffsseite in der 32. Min. Michael Freund mit einem klugen Pass auf die Reise, dieser wieder alleine vor dem Gästetorhüter, doch der verkürzte geschickt den Winkel und konnte den Ball zur Ecke abwehren. Maxi Holdenrieder prüfte in der 35. Min. mit einem gefährlichen Schuss aus 22 Meter nach einer schönen Kombination im Mittelfeld Tw Adam, doch dieser war erneut zur Stelle.
 Kurz nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit war es endlich soweit, Marco Leszczynski konnte sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen und bediente mit seinem Pass in den freien Raum Torjäger Noder und dieser ließ sich die Chance nicht entgehen und schoss unter Tw Adam zum 1:0 ein. Penzing gab sich mit dieser Führung nicht zu frieden und drückte die Gäste in ihre Hälfte. In der 68. Min. hatte Zachary Ritvo die Möglichkeit zum Ausbau der Führung, doch verließ in der Mumm und statt selbst aus sechs Meter zu schießen legte er quer, doch der Pass verpuffte im Niemandsland. Endlich, dann in der 77. Min. das erlösende 2:0, wiederum durch Josef Noder, als er nach einem schönen Pass von Philipp Haag alleine vor Tw Adam stand und diesem keine Abwehrmöglichkeit ließ. Fast wäre Josef Noder noch ein Hattrick gelungen, als er in der 90. Min. alleine auf den generischen Tw zu lief und diesen aber anschoss.
Fazit:
So macht der FC Penzing Spass, war die einhellige Meinung der Zuschauer. Es werden mit Sicherheit wesentlich stärkere Gegner in Penzing aufkreuzen als es die Planegger waren. Trotzdem sollte dieser Sieg Selbstvertrauen und etwas Sicherheit geben für die nächsten Spiele.

Bericht von Planegg-Krailling:
Wie versteinert stand Andreas Steinweg nach dem Schlusspfiff vor der Auswechselbank. „Wir haben von Anfang an nicht ins Spiel gefunden, es war ein rabenschwarzer Tag“, sagte der Trainer des SV Planegg-Krailling nach dem 0:2 beim FC Penzing.
Eigentlich wollten seine Fußballer am Freitag im vierten Anlauf endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Stattdessen durften sich die Fans des Aufsteigers, dessen Heimpremiere vor gut einer Woche gegen Fürstenfeldbruck wegen Dauerregens noch ins Wasser gefallen war, über den ersten Dreier ihres Teams freuen. Und der war hochverdient. Allerdings halfen die Gäste auch tatkräftig mit. Youngster Nasrullah Mirza ging nach 25 Minuten so ungeschickt in einen Zweikampf, dass ihn der kleinlich, aber konsequent pfeifende Unparteiische Felix Wolf mit Rot vom Platz stellte. „So darf ich nicht im Mittelfeld in einen Zweikampf gehen. Da brauche ich mich nicht beschweren“, kommentierte Steinweg. In Überzahl waren die Hausherren klar Chef im Ring. Der SVP hatte es alleine seinem Torwart Anil Adam zu verdanken, dass zur Pause noch das 0:0 auf der digitalen Ergebnisanzeige leuchtete. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Bogdan Ivanovic, er musste kurz vor dem Pausentee ausgewechselt werden.
Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Die Planegger bettelten förmlich um den Gegentreffer. In der 49. Minute war es so weit, als Josef Noder im Strafraum alle Freiheiten hatte. Der Penzinger Torjäger ließ sich diese Chance nicht entgehen und erlöste sein Team. Allerdings wussten die Platzherren nicht so recht, wie sie mit dieser Führung in Überzahl umgehen sollten. Zum Saisonstart hatte der FCP beim 2:2 in Oberalting einen Vorsprung trotz eines Mannes mehr auf dem Platz noch verspielt. Die Planegger kamen nun deutlich öfter in die Nähe des gegnerischen Tores, doch an diesem Abend wollte nichts klappen bei der Steinweg-Elf. Bezeichnend: FCP-Torwart Matthias Rummelsberger musste nicht ein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Und auch die sonst so gefährlichen Standards von Kapitän Andreas Petermeier blieben total harmlos. Als Noder dann auch noch das 2:0 erzielte (77.), war die zweite Saisonniederlage der Würmtaler besiegelt. „Man darf jetzt aber auch nicht alles schlecht reden. Die vorherigen Spiele waren ja besser“, befand Steinweg.

Penzing spielte mit:
Rummelsberger Matthias, Ritvo Zachry (69. Adam Maurus), Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Hasche Michael, Leszczynski Marco (77. Herl Fabian), Noder Josef, Freund Michael, Haag Philipp, Holdenrieder Maximilian (83. Babic Filip).
Planegg spielte mit:
Adam Anil, Bausch Luca (60. Samiei Shekeb), Römpp Tristan, Ochsenkopf Patrick, Petermeier Andreas, Mirza Nasrullah, Empf Tobias, Sengül Baracan, Korkmaz Özgür, Boubacar Ousmane (69. Hort Benedikt), Ivanovic Bogdan (43. Zitooembo Jorame).
Tore:
1:0 Noder (49.)
2:0 Noder (77.)
gelbe Karte:
Ritvo, Nichelmann, Hasche, Freund (Penzing)
Römpp, Empf, Korkmaz, Zitooembo, Hort (Planegg)
rote Karte:
Mirza (Planegg) 38. grobes Foulspiel
Zuschauer:
170
Schiedsrichter:
Felix Wolf (Bad Tölz)); 1. Assi: Franz Bernlocher; 2. Assi: Andreas Riederer