19. Spieltag, 15.04.2017, Beginn 15:00 Uhr
FC Penzing – TSV Altenstadt 1:2 (0:1)
Penzing verliert etwas unglücklich!  Mit den Gästen stellte sich der erwartet schwere Gegner vor. Diese reisten nach vier Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen an und zeigten, dass sie gewillt waren den 5. Sieg einzufahren. Penzing musste vier Stammspieler ersetzen, was man dem Penzinger Spiel auch ansah. Zudem spielte Altenstadt das frühe Führungstor in die Karten. Penzing hatte zwar eine Feldüberlegenheit, konnte aber das Altenstadter Tor kaum einmal ernsthaft gefährden. Die Gäste machten geschickt die Räume zu und ließen Penzing einfach nicht ins Spiel kommen. Der frühen Führung durch Michael Zwick ging ein katastrophaler Fehler in der Penzinger Abwehr voraus. Tw Forstner verließ unnötigerweise sein Tor und behinderte Jürgen Frei an der Strafraumgrenze und dessen Abwehrversuch landete beim Torschützen, der nur noch in das leere Tor einköpfen musste. In der 6. Min. eine halbwegs gute Chance für Penzing, als sich Moritz Sedlmaier nach einem einem weiten Pass von Christof Dusch am rechten Flügel durchsetzen konnte und seine Hereingabe zu Josef Noder kam, der mit seinem Fallrückzieher aber den Ball nicht richtig traf. Die Gäste hatten in der 20. Min. nach einem Konter die Gelegenheit um die Führung auszubauen, als Dominique Müller mit einem langen Pass auf die Reise geschickt wurde, dessen Schuss ging zum Glück für Penzing knapp am Tor vorbei. Penzing konnte einfach keinen Druck aufbauen und zudem ließ die aggressive Spielweise der Gäste Penzing einfach nicht ins Spiel kommen. Penzing hatte zwar mehr Ballbesitz, ohne allerdings zu Torchancen zu kommen. Zu ungenau der letzte Pass und selten einmal ein schnelles Spiel in die Spitzen, die zuviel alleine auf sich gestellt waren. So brauchten die Gäste nur auf einen Fehler warten um Ihrerseits schnelle Konter zu fahren.  Nach der Pause hatten die Platzherren mehr Vorteile, liefen aber immer wieder Gefahr bei langen Bällen aus der Altenstädter Abwehr das Nachsehen zu haben. In der 51. Min. wurde Fabian Lutz, der alleine vor Tw Traxel stand, unsanft von einem Abwehrspieler von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Josef Noder sicher zum 1:1 Ausgleich. In der 54. Min. konnte der Gästetorwart sich auszeichnen, als er gerade noch einen gefährlichen Schuss zur Ecke abwehren konnte. Penzing bemühte sich zwar, brachte aber sein eigenes Tor mehrmals in Gefahr durch unnötige Querpässe am eigenen Strafraum. So auch in der 79. Min. als Florian Poessniker einen Ball ergatterte und zum Glück für Penzing nur den Pfosten traf. Zu selten kam Penzing in der Folge in den Gästestrafraum um den Tw Traxel ernsthaft zu gefährden. Als alles schon mit einem Unentschieden rechnete gelang Altenstadt nach einer Fahrlässigkeit in der Penzinger Abwehr in der 85. Min. durch Dominique Müller der glückliche Siegtreffer, als ein als Flanke gedachter Ball sich mit Windunterstützung über Tw Forstner hinweg in die lange Ecke senkte. Noder Josef wäre in der 90. Min. fast noch der verdiente Ausgleich geglückt, als er nach einem Zuspiel von Marco Metzger im Strafraum am Ball vorbei rutschte. So blieb es beim etwas glücklichen Sieg für Altenstadt.
Glücklicherweise patzte auch der Tabellenzweite Mammendorf, der gegen den Penzinger Montagsgegner Geiselbullach nicht über ein Unentschieden hinaus kam, sonst wäre die Tabellenführung futsch gewesen. 

Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Guddat Niklas, Lutz Fabian (68. Freund Michael), Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Noder Josef, Dusch Christof (88. Metzger Marco), Sedlmaier Moritz (79. Leitner Bernhard), Holdenrieder Maximilian, Schmalfuss Oliver, Herl Fabian.
Altenstadt spielte mit:
Traxel Alexander, Reßl Jakob, Kanzler Robert, Bartmann Philipp, Demmler Franz, Gashi Eggon (33. Akcakaya Yasin), Mavrokefalos, Streit Dominik, Bartmann Dennis (59. Poessniker Florian), Zwick Michael, Müller Dominique.
Tore:
0:1 Zwick (4.) 1:1 Noder (Foulelfmeter 1:2 Müller (85.)
gelbe Karte:
Frei, Holdenrieder (Penzing Reßl, Bartmann Ph., Akcakaya (Altenstadt)
Zuschauer:
140
Schiedsrichter:
Thomas Buhl (Landsberg)