FC Penzing – TSV Peiting 2:1 (1:1)
14. Spieltag, 17.10.2021
Penzing besiegt überraschend den Spitzenreiter aus Peiting
Chapeau!!! Ein Sieg des Willens der gesamten Mannschaft brachte dem FC Penzing unerwartet 3 Punkte gegen den hoch gehandelten Tabellenführer aus Peiting ein.
Die ersten 12 Minuten übten sich beide Teams im gegenseitigen Abtasten. Dann vergaß die Heimabwehr einen Spieler in ihrem Rücken und Matthias Lotter markierte die Führung für die Gäste.
Penzing zeigte sich kaum geschockt, schaffte es aber nicht gegen eine stabil stehende Abwehr aus Peiting in deren Gefahrenbereich zu kommen. Noah Kerner stand meist 3 Gegenspielern gegenüber und hatte kaum Ballkontakte. Trotzdem verzeichnete der FCP mehr Spielanteile, auch in der gegnerischen Hälfte. Allerdings musste die Elf von Jürgen Lugmair zu einem frühen Zeitpunkt wechseln. Sebastian Düringer ersetzte den verletzten Moritz Sedlmaier mit einer guten Leistung über die restliche Spielzeit. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften. Die wenigen gefährlichen Angriffe der Gäste klärte die umsichtige Abwehr auch mit Hilfe des lauffreudigen Valentin Geisler, der an diesem Tag überall auftauchte, wo es brenzlig wurde.
Kurz vor der Pause schlug dann wieder das „Phantom“ Noah Kerner zu. Nach einer Ecke überwand er in einer turbulenten Szene im Gästestrafraum den gegnerischen Keeper zum Ausgleich.
Wie immer vergaß es Penzing in der 2. Halbzeit das Ergebnis zu erhöhen. Bei einer zwingend herausgespielten Torchance in der 63. Minute suchte man nochmals einen besser postierten Mitspieler und scheiterte dann am Pfosten. Kurze Zeit später strich ein satter Torschuss von Kacper Macierzynski knapp über die Querlatte.
Dann brachen die „berüchtigten“ letzten 20 „Zitterminuten“ der „Blau-Weißen“ an. Diesmal mit einem Jubelschrei der zahlreichen Zuschauer aus Penzing. Nach einer sehenswerten Kombination über 4 Stationen passte der an diesem Tag spiel- und lauffreudig beste Spieler Valentin Geisler den Ball in die Peitinger Box und Niclas Dietmaier „knipste“ zur Führung ein.
Peiting drückte nun vehement auf den Ausgleich. Dem heimischen Mittelfeld gelang es kaum mehr weite Flanken in den eigenen Strafraum zu unterbinden. Mit Glück und dem Alugehäuse bei einem sehenswerten Freistoß der Gäste gelang es den Hausherren den Ausgleichstreffer zu verhindern.
Der FC Penzing verdiente sich den knappen Erfolg durch Teamgeist in einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Es hat Spaß gemacht zuzuschauen. (gema)
Bericht von Peiting:
Weit entfernt vom normalen Niveau: TSV Peiting wacht in Penzing viel zu spät auf.
Der TSV Peiting enttäuscht in Penzing. Trainer Fabian Melzer kann eigentlich nur mit der Schlussviertelstunde zufrieden sein.
Erst in der letzten Viertelstunde sah Fabian Melzer das, was er sich von Beginn an gewünscht hatte. Die Mannschaft des Peitinger Trainers belagerte den Penzinger Kasten mit aller Wucht, die man sich von ihr erwarten durfte. Matthias Lotter brachte mit einem Freistoß nur den gegnerischen Innenpfosten zum Erbeben, Nicola Haser verpasste zwei weitere gute Möglichkeiten und Andreas Neumeier schoss knapp übers Quergestänge.
Weil der Ball trotz aller Bemühungen nicht ins Tor wollte, blieb es beim 2:1 (1:1)-Erfolg für den FC, an dessen Legitimation es keinen Zweifel gab. „Kaum einer von uns hat sein normales Niveau gebracht“, stellte Melzer fest, dass seine Mannschaft den Sieg nicht verdient gehabt hatte.
Unter der Woche hatten sieben Spieler über eine Erkältung geklagt. Zwar waren sie gegen Penzing wieder einsatzfähig, aber richtig rund lief es bei ihnen nicht. „Man hat gemerkt, dass der eine oder der andere gesundheitlich nicht auf der Höhe war“, sagte der Coach. Zu Beginn war von dieser Müdigkeit jedoch noch nichts zu spüren. Peiting trumpfte gleich richtig auf und ging durch Lotter in Führung. Der Treffer wirkte aber eher wie Baldrian auf die Peitinger. „Man hat schon in der ersten Hälfte gemerkt, dass ein Schlendrian reinkommt“, so Melzer. Weil sich die Zahl der Fehler bei seinen Kickern häufte, bekamen die Platzherren Oberwasser und glichen kurz vor der Pause durch Noah Kerner aus.
Die Hoffnung, dass seine Kicker nach der Pause ihren Rhythmus finden, erfüllte sich nicht. „Nach der Halbzeit wurde es noch schlechter“, sagte Melzer. Der Coach ahnte, was kommen musste. Penzing erspielte sich eine Chance nach der anderen. „Wir haben um das Gegentor gebettelt.“ Nach 72 Minuten war es so weit: Niclas Dietmaier erzielte das 2:1, dass bei Peiting immerhin noch eine Reaktion auslöste. (Hch)
Penzing spielte mit:
Leszycynski Angelo, Geisler Valentin, Wille Jonas, Kerner Noah, Sedlmaier Moritz, Macierzynski Kacper, Nichelmann Sebastian, Greubel Martin, Hasche Michael, Leitner Bernhard, Dietmaier Niclas.
Außerdem kamen zum Einsatz:
Düringer Sebastian (15.), Schulz Moritz (90.), Malicki Kristofer (46.)
Peiting spielte mit:
Floritz Julian, Salzmann Thomas, Wawwrzniak Matthias, Heiß Elias, Lotter Matthias, Enzmann Christoph, Slowick Daniel, Multerer Benedikt, Karbach Alexander, Hertl Christoph, Haser Nicola.
Außerdem Kamen zum Einsatz:
Hindelang Tobias (46.), Zurl Jonas (57.), Neumeier Andreas (60.), Streller Maximilian (63.).
Tore:
0:1 Lotter (12.)
1:1 Kerner (41.)
2:1 Dietmaier (72.)
Gelbe Karte:
Fehlanzeige (Penzing)
Fehlanzeige (Peiting)
Zuschauer:
130     
Schiedsrichter:
Rießenberger Stefan