02. Spieltag, 14.08.2016,  Spielbeginn 19:30 Uhr (am 17.08.16 gespielt)
 
   FC Penzing  –   TSV Peiting   2:3 (2:1)  

Penzing spielte mit:
Naum Michael, Bachmeier Johannes, Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Malicki Kristofer (61. Haag Philipp), Lutz Fabian (Adam Maurus), Noder Josef, Dusch Christof, Holdenrieder Maximilian, Haeckl Christoph, Dietmaier Niklas (70. Schappert Matthias).
Peiting spielte mit:
Eirenschmalz Maximilian, Freiberger Tobias, Salzmann Thomas, Hornung Marian, Steeb Christian, Pakleppa Stefan (81. Krötz Sebastian), Riedl Markus (85. Kirchbichler Michael), Meier Florian (83. Pakleppa Martin), Blatt Benjamin, Neveling Viktor, Kechele Korbinian. 
Tore:
1:0 Noder (7.)
2:0 Lutz (30.)
2:1 Kechele (37.) Foulelfmeter
2:2 Kechele (48.) Foulelfmeter
2:3 Blatt (90.)
gelbe Karte:
Naum, Nichelmann, Frei, Malicki (Penzing)
Riedl, Meier, Neveling, Pakleppa M. (Peiting)
rote Karte:
Bachmeier (90.) Foulspiel
Zuschauer:
120Schiedsrichter:
Matthias Bartl (Wielenbach)
mit einer unterdurchschnittlichen Leistung.
Penzing kann nicht mit dem aggressiven Spiel der Gäste umgehen!
Eigentlich war es eine überflüssige Heimniederlage, denn Penzing führte ab der 30. Min. mit 2:0 und diese Führung hätte man eigentlich nicht mehr verspielen sollen. Penzing begann die ersten 10 Minuten gut und drängte die Gäste in die eigene Hälfte und konnte sich gegen die in der 1. Hälfte nicht ganz sattelfeste Abwehr der Gäste zweimal entscheidend durchsetzen. So in der 7. Min. als Josef Noder einen Pass von Johannes Bachmeier erlief und Tw Eirenschmalz ausspielte und die 1:0 Führung markierte. Die erste gefährliche Situation für Penzing war in der 19. Min. als sich die Gäste mit einer schönen Kombination durch die Penzinger Abwehr spielten und Benjamin Blatt alleine vor Tw Naum stand, doch dieser reagierte reaktionsschnell und konnte zur Ecke abwehren. Fast im Gegenzug zog Felix Nichelmann aus 28 Meter ab und mit dessen Schuss hatte der Gästetorwart sein Mühe als erst im Nachfassen den Ball halten konnte. Penzings schönster Angriff im ganzen Spiel war in der 30. Min., als sich Kristofer Malicki auf der rechten Außenbahn durchsetzen konnte und seine scharfe Hereingabe auf dem am langen Eck lauerten Fabian Lutz landete und dieser aus fünf Meter zum 2:0 einköpfen konnte. Doch Peitings Antwort ließ nicht lange aus sich warten als in der 32. Min. Markus Riedl an Tw Naum mit seinem Schuss scheiterte und auch der Nachschuss konnte von Tw Naum abgewehrt werden. Es zeigte sich in dieser Phase, das Penzing mit dem aggressiven Spiel und dem frühen stören im Mittelfeld erhebliche Probleme hatte. Die Abwehr wurde von den Gästen gewaltig unter Druck gesetzt, da Peiting einfach in vielen Dingen schneller war und läuferisch Penzing weit überlegen war. Penzings Mittelfeld hatte kaum Ruhe um den Ball einmal sicher zu kontrollieren zu können. Die ständigen Ballverluste und das ungenaue Abspiel kam den Gästen entgegen. Zudem kamen die etwas unverständlichen Entscheidungen des jungen Schiedsrichter hinzu, so in der 37. Min. als er nach einem vermeintlichen Foul von Jürgen Frei an Florian Meier zur Freude der Peitinger auf den Elfmeterpunkt zeigte und diese Chance ließ sich Korbinian Kechele nicht entgehen.
Nach Wiederanpfiff zur 2. Hälfte startete Peiting mit schnellen Spiel und Penzing kam kaum noch zu einem geordneten Spielaufbau. In der 48. Min. wurde ein Penzinger Angriff im Mittelfeld abgefangen und Christian Steeb der sträflich ungedeckt auf der linken Seite stand auf die Reise geschickt und dieser lief alleine auf Tw Naum zu, der in dann von den Beinen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte wiederum Korbinian Kechele zum mittlerweile hoch verdienten 2:2 Ausgleich. Peiting machte weiterhin Tempo und ließ Penzing keine Verschnaufpause. So dauerte es bis zur 78. Min. als der eingewechselte Philipp Haag mit seinem schönen Schuss aus 18 Meter nur knapp am Tor vorbei zielte. Peiting steckte jetzt etwa zurück und Penzing kam etwas besser in das Spiel, ohne jedoch große Gefahr vor dem Gästetor herauf zu beschören. Als alles schon mit einem Unentschieden rechnete missglückte einem der noch besten Penzinger, Felix Nichelmann ein Abwehrversuch, der als Querschläger bei dem allein an der linken Seite stehenden Sebastian Krötz landete und dieser unaufhaltsam Richtung Penzinger Tor stürmte und sein Querpass auf dem mitgelaufenen Benjamin Blatt landete und dieser keine Mühe hatte den Ball über die Linie zu drücken.
Fazit:
Es muss sich etwas im Penzinger Spiel ändern, wenn man nicht von Anfang an gegen den Abstieg kämpfen will.   
Das Spiel aus Sicht des TSV Peiting:
Das Auftaktmatch ging komplett daneben, und auch im zweiten Saisonspiel stand der TSV Peiting schon am Rande einer Niederlage. Beim FC Penzing dreht die Elf von Trainer Stefan Jocher aber einen 0:2- Rückstand. „Das war die richtige Reaktion“, jubelte Jocher nach Schlusspfiff. „Das war heute eine ganz andere Körpersprache als beim Altenstadt-Spiel.“ Wobei die Verunsicherung seinem Team zu Beginn noch in den Knochen steckte. „Wir haben einige Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden.“ Die Anfangsphase dominierten die so hoch gehandelten Hausherren, die durch Neuzugang Josef Noder (7.) auch in Führung gingen. Der ehemalige Rottenbucher wurde nicht konsequent genug gestört und überwand TSV-Keeper Max Eirenschmalz mit einem platzierten Schuss. Erst nach der Großchance von Benny Blatt (19.), der einen präzisen Pass in die Tiefe von Markus Riedl nicht verarbeiten konnte, und dem Distanzschuss von Florian Meier (20.), der knapp vorbei ging, gestalteten die Peitinger die flotte und gutklassige Partie ausgeglichen. Dennoch mussten die Gäste auch noch das 0:2 einstecken, als Fabian Lutz freistehend zum 0:2 (30.) einköpfte. „Der Passgeber war aber abseits“, monierte Jocher. Sein Team schüttelte den Rückschlag aber schnell ab. Nachdem Meier im Strafraum zu Fall gebracht worden war, verwandelte Korbinian Kechele den Elfer sicher zum 1:2 (37.). Nur 50 Sekunden nach dem Wechsel deutete der Referee erneut auf dem Punkt. Diesmal hatte der FC-Keeper TSV-Kapitän Christian Steeb gefoult. Auch den zweiten Elfmeter versenkte Kechele (47.) nervenstark zum 2:2.Danach blieb die Partie spannend, wobei die Penzinger bei zwei Chancen (65.78.) dem Siegtreffer etwas näher waren. Der fiel jedoch auf Peitinger Seite: Nach einem Solo über 30 Meter bediente Sebastian Krötz den mitgelaufenen Blatt (90.), der abgeklärt zum 3:2 vollstreckte.