1. Spieltag, 06.08.16, 14:30 Uhr
TSV Geiselbullach – FC Penzing 0:1 (0:0)
Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Bachmeier Johannes, Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Noder Josef, Dusch Christof, Sedlmaier Moritz (65. Haag Philipp), Holdenrieder Maximilian, Haeckl Christoph, Dietmaier Niclas.

Geiselbullach spielte mit:
Dechent Fabian, Dressel Matthias, Mayer Steffen (30. Reitz Christopher), Baier Philipp, Mijic Gabrijel (81. Rusch Valentin), Ghigani Patrick, Dierich Dominik, Kujukovic Nusret, Probst Dennis (69 Kunz Christoph), Gruber Thomas, Habersetzer Sebastian.

Tor:
0:1 Nichelmann (36.) Foulelfmeter

gelbe Karten:
Bachmeier, Frei, Dusch, Dietmaier (Penzing
Baier, Mijic, Dierich (Geiselbullach)

Zuschauer:
100

Schiedsrichter:
Simon Hartmann (Epfach)

Penzing startet mit einem Auswärtssieg in die neue Saison !
In einem durchschnittlichen Kreisligaspiel gewann Penzing nicht ganz unverdient mit 1:0. Die ersten 20 Minuten standen ganz im Zeichen der Gastgeber. Doch die Penzinger Abwehr stand sicher und ließ Geiselbullach keine Möglichkeiten um zum Abschluss zu kommen. Da beide Mannschaften ziemlich planlos agierten, spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Was auffiel war die hohe Fehlpassquote von beiden Mannschaften. Das Spiel in die Spitze klappte bei beiden Mannschaften überhaupt nicht. Chancen waren Mangelware und so war es kein Wunder, das das Spiel für die Zuschauer immer langweiliger wurde. Wenn es mal eine Chance gab, musste schon ein Fehler herhalten, so in der 14. Min. als Felix Nichelmann sich in der Abwehr einen Fehlpass leistete und Dominik Dierich alleine auf Tw Forstner zulaufen konnte, doch sein überhastet abgegebener Schuss aus 16 Meter ging über das Tor. Penzings erster Schuss datiert aus der 15 Min., als sich Kristofer Malicki energisch gegen drei Abwehrspieler durchsetzen konnte, sein Schuss aber vom Torwart der Gastgeber sicher gehalten werden konnte. Fünf Minuten später endlich mal ein schöner Angriffszug über mehrere Stationen, doch Penzings Neuzugang Josef Noder traf mit seinem Seitfallrückzieher nur neben das Tor. Josef Noder hatte im Spiel einen ganz schweren Stand, da er ziemlich auf sich alleine gestellt war und er sich immer mit drei Abwehrspielern herumschlagen musste. Im fehlte aus dem Mittelfeld die nötige Unterstützung um sich in Torschussposition zu bringen. Penzing kam jetzt etwas besser ins Spiel und hatte in der 31. Min. nach einem gefährlichen Angriff durch Niklas Dietmaier eine Chance um in Führung zu gehen. Sein Schuss wurde im letzten Augenblick von einem Bullacher Abwehrspieler abgeblockt. In der 36. Min. war es aber soweit für das Tor des Tages, ein gelungener Angriff über mehrere Stationen und Niklas Dietmaier wurde alleine vor Tw Dechent von Thomas Gruber unsanft von den Beinen geholt und Felix Nichelmann verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 1:0 für Penzing. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff war Penzing die überlegene Mannschaft ohne allerdings gefährlich zu wirken. So musste schon ein Abwehrfehler herhalten, Josef Noder erkämpfte sich den Ball und bediente Christoph Häckl, dessen Schuss konnte Tw Dechenat mit viel Mühe abwehren. Die 59. Min. eine Schrecksekunde als ein als ein als Flanke gedachter Ball von rechts auf die Querlatte fiel. Die Gastgeber bliesen ab der 75. Min zur Schlussoffensive, ohne allerdings das von Tw Forstner sicher gehütete Tor ernsthaft zu gefährden. Im Gegenteil, Penzing boten sich nun Konterchancen, die aber durch Fehler im Spielaufbau, sowie durch schlechtes Abspiel nicht genützt werden konnten.
Fazit:
Der Sieg sollte der jungen Truppe von Trainer Jürgen Lugmair Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben.

Das Spiel aus Sicht des TSV Geiselbullach:
Den Saisonstart hat sich Geiselbullachs Spielertrainer Patrick Ghigani anders vorgestellt: Zum Auftakt setzte es eine 0:1 (0:1)-Heimschlappe gegen den FC Penzing. Das Tor des Tages erzielte Felix Nichelmann vom Elferpunkt aus (36.). Zuvor hatte TSV-Verteidiger Thomas Gruber Penzings Christof Dusch im Strafraum zu Fall gebracht, allerdings wähnte Bullachs Lager den Gefoulten im Abseits, was Schiri Simon Hartmann (Apfeldorf) aber ignorierte. Nichelmann ließ Fabian Dechent, der 24-Jährige ist nach dem Rücktritt von Florian Müller die neue Nummer eins zwischen den Pfosten, keine Abwehrchance. Die besten Chancen vergaben Dominik Dierich, der nach 14 Minuten freistehend drüber ballerte, und Ghigani mit einem Lattentreffer (50.). Nach dem Seitenwechsel hatte Geiselbullach deutliche Feldvorteile, doch die giftigen Gäste retteten die knappe Führung über die Zeit.