16. Spieltag, .26.03.2017, Spielbeginn 15:00 Uhr  
FC Penzing  –  TSV Bernbeuren  4:1 (2:1)
Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Lutz Fabian (77. Leitner Bernhard), Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Leszczynski Marco, Noder Josef, Dusch Christof, Sedlmaier Moritz, Holdenrider Maximilian (65. Haag Philipp), Dietmaier Niklas.  
Bernbeuren spielte mit:
Meyer Wolfgang, Grotz Christian, Schmölz Thoams, Kulot Korbinian, Fichtl Thomas, Baur Markus (22. Kelz Florian), Hofmann Simon, Birk Marius (75. Kelz Stefan), Bauer Lukas (62. Baur Dominik), Schmölz Martin, Landes Patrick.
Tor:
1:0 Holdenrieder (7.)
2:0 Noder (13.)
2:1 Fichtl (17.)
3:1 Lutz (51.)
4:1 Haag (80.)
gelbe Karte:
Lutz, Holdenrieder (Penzing)
Birk, Baur (Bernbeuren)
Zuschauer:
180
Schiedsrichter:
Stefan Rießenberger (Peißenberg)

Penzing mit erfolgreichen Rückrundenauftakt  !
Penzing versuchte gleich zu Beginn die Gäste, die tief in der Abwehr standen, unter Druck zu setzen. Dies zahlte ich bereits in der 7. Min. aus, als der auffälligste Spieler auf dem Platz, Maxi Holdenrieder, mit einem Schuss aus 22 Meter ins lange Eck zur 1:0 Führung traf. Penzing drückte weiterhin auf das Tempo und in der 17. Min. gelang dem Penzinger Torjäger Josef Noder nach einem langen Pass von Maxi Holdenrieder aus der eigenen Hälfte die beruhigende 2:0 Führung, als er sich am Strafraum gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und unhaltbar für den Gästetorhüter einnetzte. Nach dieser Führung gaben die Gäste ihre Defensivhaltung auf und setzten die Penzinger Abwehr unter Druck. Eine Nachlässigkeit in der 17. Min. in der Penzinger Abwehr brachte die Gäste auf 2:1 heran, als der sträflich ungedeckte Thomas Fichtl aus sechs Meter frei einköpfen konnte. Danach übernahm Penzing wieder das Ruder und hatte bis zum Halbzeitpfiff noch einige Möglichkeiten um die Führung auszubauen.
Die 2. Hälfte begann mit einer Großchance in der 47. Min. für Moritz Sedelmaier der nach einem Pass von Josef Noder das Kunststück fertig brachte völlig freistehend aus sechs Meter über das Gehäuse zu zielen. Besser machte es dann Fabian Lutz in der 51. Min.  als er sich nach einem couragiertem Alleingang mit dem Treffer zum 3:1 belohnte. Jetzt schien es, als wollte Penzing nur noch das Ergebnis verwalten, der Gegner konnte kaum mehr Akzente setzen. Phillip Haag blieb es schließlich vorbehalten mit einem sehenswerten Schlenzer ins linke obere Eck nach einem schönen Pass von Marco Leszczynski den Endstand zu markieren. Mit dem Abpfiff des herausragend agierenden Schiedsrichters Stefan Rießenberger verteidigte der FC Penzing hoch verdient seinen 1:Platz in der Kreisliga 2.

Das Spiel aus Sicht des TSV Bernbeuren:
Die Fußballer des TSV Bernbeuren warten weiterhin auf die ersten Punkte im Jahr 2017. Im zweiten Spiel nach der Winterpause setzte es für die ersatzgeschwächte Mannschaft von Daniel Deli, der sechs Stammkräfte ersetzen musste, die zweite Niederlage.
Die 1:4 (1:2)-Pleite bei Kreisliga 2-Spitzenreiter FC Penzing fiel allerdings deutlich zu hoch aus. „Einsatz und Einstellung haben bei meiner Mannschaft absolut gestimmt“, sagt Deli. „Wir hatten ein bisserl Pech mit einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen. Sonst wäre es sicher enger gewesen. Aber gegen den Spitzenreiter kann man verlieren.“
Beim ersten Gegentreffer müssen sich die Bernbeurer aber an die eigenen Nase fassen. Unter tatkräftiger Mithilfe von TSV-Schlussmann Wolfgang Meyer trifft Maximilian Holdenrieder (7.) zum 1:0 für die Gastgeber. Delis Kommentar: „Kann passieren.“ Das gilt nicht für die nächste knifflige Szene: Penzings Josef Noder steht meilenweit im Abseits, der Schiedsrichter lässt aber weiterlaufen. Noder bleibt ganz cool, erhöht auf 2:0 (13.). Bernbeuren hat im weiteren Spielverlauf in vergleichbaren Situation weniger Glück, wurden zweimal auf dem Weg zu einem Tor zurückgepfiffen. „Solche kleinen Dinge können ein Spiel entscheiden.“, sagt Deli.
Bei Thomas Fichtls Anschlusstreffer gibt es aber nichts zu bemängeln. der Angreifer köpft nach einem Freistoß zum 1:2 (17.) ein. Die Partie ist wieder offen, Bernbeuren besser im Spiel.
Im zweiten Durchgang macht Kreisliga-Primus Penzing den Sack dann zu. Nach einem Fehlpass der Bernbeurer kommt Fabian Lutz zum Abschluss, trifft kurz nach dem Seitenwechsel (51.) zum 3:1. In der 80. Minute macht der eingewechselte Philipp Haag dann mit 4:1 endgültig den Deckel auf die Partie, besiegelt die zweite Niederlage des TSV Bernbeuren, der nun schon seit fünf Spieltagen auf einen Dreier wartet.