SC Unterpfh.-Germering – FC Penzing 1:3 (1:3)
27. Spieltag, 27.04.2019

Ein Ausrufezeichen hat der FC Penzing in der Bezirksliga Oberbayern Süd gesetzt und beim SC Unterpfaffenhofen gewonnen. Der 3:1-Auswärtssieg hält den Verein im Rennen um den direkten Klassenerhalt. Der FC Penzing hat drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den direkten Klassenerhalt erkämpft. Gleich dreimal schlugen die Gäste in Unterpfaffenhofen in der ersten Halbzeit zu. Bereits nach sieben Minuten traf Moritz Sedlmaier, der nach einer Verletzung erstmals wieder in der Startelf stand. Er nahm einen öffnenden Diagonalpass von Josef Noder gekonnt an und erzielte die Führung. Zum Unmut von Trainer Roland Krötz hatte die Führung aber wieder einmal nicht lange Bestand. „Das ist uns leider dieses Saison schon häufiger passiert.“ Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld verschätzte sich Torhüter Ferdinand Greger, was Michael Krüger ausnutzte. (16.). Die Penzinger bewiesen Moral und gingen durch Maurus Adam (26.) und Josef Noder (35.) mit 3:1 in Führung und retteten den Vorsprung in die Halbzeit, obwohl die Gastgeber den Druck massiv erhöhten. In der zweiten Hälfte gab es dann wenig Entlastung für Penzing. Vereinzelt schafften es die Gäste noch, Konter zu setzen. „Ein oder zwei davon hätten wir machen müssen“, so Krötz. Mit dem Sieg ist die Hoffnung zurückgekehrt, so der Trainer. Allerdings ist das Restprogramm sehr schwer. Penzing muss noch gegen den Tabellenführer Heilbrunn und den Zweitplatzierten aus Neuperlach ran.
Bericht von Unterpfh.-Germering:
„So wie wir gegen Denklingen vor einer Woche und heute gegen Penzing aufgetreten sind, war das beide Male definitiv nicht bezirksligareif“, ließ SCU-Co-Trainer Bernd Schrock kein gutes Haar an der Leistung der Upfer-Buam.

Ein Sieg des SCU hätte darüber hinaus dem Lokalrivalen SC Fürstenfeldbruck auf dem Weg zum direkten Klassenerhalt in die Karten gespielt. „Es war einfach zu wenig“, zeigte sich Schrock enttäuscht vom neunzigminütigen Auftritt des Aufsteigers.
Nach dem 1:1-Ausgleich durch Michael Krüger hatte der SCU zweimal die Chance, in Führung zu gehen. Beide Möglichkeiten wurden jedoch leichtfertig verschenkt. „Bei einigen Spielern habe ich jegliche Einstellung vermisst“, so der Co-Trainer. „Wir werden in der nächsten Saison „frisches Blut“ bringen und uns wohl von einigen Spielern trennen“, kündigte Schrock Konsequenzen an.
Mit der Niederlage haben die Upfer-Buam zugleich auch die noch rechnerische Möglichkeit verspielt, die Aufstiegs-Relegation zu erreichen. 45 Minuten hatte der SCU im zweiten Durchgang Zeit, die Niederlage noch auszubügeln. Aber erst 25 Minuten vor dem Ende schnürte die Elf von Chefcoach Victor Medeleanu die Penzinger in der eigenen Hälfte ein. „Bis zu Strafraumgrenze lief es gut, dann waren wir mit unserem Latein am Ende.“
Penzing spielte mit:
Greger Ferdinand, Nichelmann Felix, Herl Fabian, Noder Josef (86. Holdenrieder Maximilan), Müller Martin, Sedlmeier Moritz (80. Thalmayr Johannes), Osowski Daniel, Nichelmann Sebastian, Greubel Martin, Adam Maurus, Dietmaier Niclas.
Unterpfh.-Germering spielte mit:
Anghelache Markus, Krüger Michael, Lehenmeier Marcus, Planic Samuel, Maile Peter, Kapfer Nick (46. Keßler Michael), Rathmann Franz, Meßner Korbinian, Mensah Carlos (63. Kingi Nesta), Satzer Valentin, Batzer Valentin, Garcia Daniel (46. Dragan Octavian).
Tore:
0:1 Sedlmaier (7.)
1:1 Krüger (15.)
1:2 Adam (26.)
1:3 Noder (35.)
Gelbe Karte:
Herl (Penzing)
Keßler, Planic, Meßner (Unterpfh.-Germering)
Zuschauer:
76
Schiedsrichter:
Meixner Patrick (Augsburg) 1. Assi: Hinterreiter Lukas; 2. Assi: Reuß Xannick