SV Bad Heilbrunn – FC Penzing 1:0 (1:0)
13. Spieltag, 03.10.2018
Penzing unterliegt unglücklich gegen den Tabellenersten.
„Wir haben auch diesmal viel investiert und wurden nicht dafür belohnt.“ Abteilungsleiter Peter Rief ist die Enttäuschung anzumerken. Mit 0:1 musste sich das Team von Trainer Roland Krötz geschlagen geben. Ein Glückstreffer der Gastgeber in der 19. Min. entschied am Ende die Partie.
Gerecht war das Ergebnis nicht, denn beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Beinahe hätte sogar Penzing vorgelegt, doch der Treffer von Josef Noder wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Dann kam die verhängnisvolle Standartsituation. Nach einer Ecke köpfte Anton Pappritz Richtung Tor und irgendwie senkte sich der Ball ins Netz. Bezeichnend allerdings: Wieder einmal sahen die Penzinger bei einem Standard schlecht aus. Aber die Mannschaft setzte nach – doch nun kam das Pech dazu, denn Thomas Bretthauer traf nur die Latte.
Die zweite Halbzeit begann etwas zerfahren, beide Mannschaften leisteten sich viele Ballverluste. In der 69. Minute hatten die Gastgeber erneut Glück, denn den Schuss von Maxi Holdenrieder hätte der Torhüter von Heilbrunn nicht mehr erreicht, doch für ihn rettete der Pfosten. Penzing warf bei einer Schlussoffensive noch mal alles nach vorne – vergeblich.
Angesichts des dünnen Kaders – unter anderem saß mit Jürgen Frei wieder ein Spieler auf der Bank, der seine Karriere schon beendet hatte – ist die knappe Niederlage ein achtbares Ergebnis. Doch das bringt Penzing eben nichts ein – außer Sympathiepunkte.
Bericht von Bad Heilbrunn:
Ein hartes Stück Arbeit. Eine Portion Glück. Dann war der siebte Sieg im siebten Heimspiel in trockenen Tüchern. Letztlich war das 1:0, das sich der SV Bad Heilbrunn gestern gegen den FC Penzing erkämpft hat, verdient, weil der Tabellenführer mehr und bessere Chancen erarbeitet – und das Tor getroffen hat .
„Und letztlich haben wir es recht souverän gemacht“, sagt Trainer Walter Lang. Doch der Spitzenreiter tat sich nicht immer leicht gegen einen agilen Tabellenneunten, der gut mitspielte. „Wir sind keine Zauberer, gegen einen so unbequemen Gegner ist es eben nicht einfach.“ Doch Heilbrunn hatte das Quäntchen mehr Glück. So setzte Thomas Bretthauer einen Freistoß für die Gäste an die Latte, vereinzelt verfehlten Schüsse nur knapp das Ziel. Und bei Heilbrunn senkte sich Sebastian Mertens‘ Kopfball-Bogenlampe genau hinter David Teufl unter den Querbalken (21. Minute) zum Tor des Tages.
Ein 2:0 hätte mehr Sicherheit gegeben, und es gab auch reichlich Gelegenheit dazu. Schon vor dem Treffer setzte der HSV-Kapitän zweimal einen Kopfball nach Ecke knapp neben das Ziel. Maxi Specker erwischte die Kugel nur noch leicht, als der Penzinger Keeper einen hohen Ball durch die Finger rutschen ließ. Maxi Schnitzlbaumer alleine über links schloss neben den Pfosten ab, und Anton Krinners Kracher ging genau Richtung Teufl. Zuweilen kam der letzte, tödliche Pass nicht an. „Wir haben vorne ein paar Mal die falschen Entscheidungen getroffen“, sagt Lang. Kurz vor Schluss verfehlte Maxi Schnitzlbaumer freistehend das leere Tor, nachdem ihn der eingewechselte Benedikt Specker nach guter Vorarbeit bedient hatte. „Der Sieg geht in Ordnung, wir haben aus dem Spiel heraus nicht viel zugelassen“, sagt der Coach.
So ganz im Griff hatten die Gastgeber die Penzinger bei Kontern über den schnellen eingewechselten Mass Mbaye oder mit durchaus gefälligen Kombinationen über Kapitän Felix Nichelmann – meist auf Josef Noder – nicht. Doch am HSV-Strafraum war Schluss, auch weil die Heilbrunner in der zweiten Hälfte mehr Einsatz zeigten, keinen Ball mehr verloren gaben. Etwas, das Lang anfangs noch bemängelt hatte. Aber das sei Kritik auf hohem Niveau, meint der Coach: Mit dem Sieg haben die Heilbrunner 30 Punkte auf dem Konto und behalten die Tabellenführung. Lang freut sich: „Es ist Wahnsinn, wie es für uns läuft.“
Penzing spielte mit.
Teufl David, Bretthauer Thomas, Nichelmann Felix, Herl Fabian (61. Mbaye Mass), Noder Josef, Holdenrieder Maximilian, Osowski Daniel (67. Frei Jürgen), Nichelmann Sebastian, Adam Maurus, Dietmaier Niclas, Kramer Thomas.
Bad Heilbrunn spielte mit:
Hüttl Christoph, Specker Andreas, Pföderl Thomas, Kapfhammer Florian, Mertens Sebastian, Pappritz Anton, Specker Maximilian (89. Klaar Simon), Krinner Anton (86. Schnitzlbaumer F.), Schmöller Thomas (67. Specker Benedikt), Forster Thomas, Schnitzlbaumer M.
Tor:
1:0 Pappritz (19.)
Gelbe Karte:
Nichelmann, Holdenrieder (Penzing)
Pappritz, Specker (Bad Heilbrunn)
gelb-rote Karte:
Holdenrieder (Penzing) 84. Min. wegen Unsportlichkeit
Zuschauer:
120
Schiedsrichter:
Ronny Schmidt (Ebersberg) 1. Assi,: Alexander Gröbmair , 2. Assi,: Moritz Decker.