19. Spieltag, 11.11.17, 14:00 Uhr  
SV Planegg-Krailling  –  FC Penzing   5:2 (2:0) 
Zum wiederholten Male musste der FC Penzing mit einer deftigen Niederlage die Heimreise antreten. Das klare 5:2 für Planegg spiegelt nicht die Stärke der Gastgeber wider, da sich beide Mannschaften bei widrigsten Wetterverhältnissen auf dem Kunstrasenplatz spielerisch limitiert zeigten. Allerdings nützten die Gastgeber gnadenlos die Fehler der teilweise indisponierten Abwehr des Aufsteigers aus.
Planegg begann hellwach und erwischte durch Metin Pepes Tor in der 2. Minute einen Traumstart. Penzing zeigte sich kaum beeindruckt und fuhr teils gefährliche Angriffe über die Außenbahn. Nach einem schludrigen Abspiel in der Verteidigung des FCP gelangte der anschließende Querpass erneut zu Metin Pepe, der in der 36. nur noch einzuschieben brauchte. Wie wäre das Spiel gelaufen, wenn Niclas Dietmaier eine hundertprozentige Torchance freistehend nicht verschlampt hätte? Bereits zu diesem Zeitpunkt entwickelten sich kaum noch echte Torchancen für die Gäste, außer nach zwei strittigen Aktionen im gegnerischen Strafraum. Zuerst blieb bei einem Foul an Kristofer Malicki und später, in der zweiten Halbzeit, an Josef Noder jeweils der Elfmeterpfiff aus.
Zehn Minuten nach Wiederbeginn zerstoben die Penzinger Hoffnungen, als nach erneutem Stockfehler in der Abwehr Nasrullah Mirza unbedrängt auf 3:0 stellte. Der Aufsteiger wählte zu oft das verkehrte Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Es hakte an diesem Tag auf allen Positionen, um spielerisch eine Lösung zu finden. Trotzdem keimte nochmals Hoffnung auf, als Josef Noder in der 65. einen Kopfball zum 1:3 einnickte. Minuten später düpierte auf der anderen Seite Tobias Halfmann zwei Abwehrspieler des FCP und stellte den alten Abstand wieder her. Der Aufsteiger zeigte jetzt Auflösungserscheinungen und fing kurz danach das 5:1. Noder betrieb mit seinem zweiten Treffer Ergebniskosmetik, konnte aber die desolate Vorstellung der Penzinger kaum kaschieren.
Mit sechs Niederlagen und einem Torverhältnis von 6:22 bei Auswärtsspielen ist zu hoffen, dass die junge Mannschaft nach der Winterpause die richtigen Mittel findet, um auch durch Auswärtspunkte den Klassenerhalt zu sichern. (gemal)
Bericht von Planegg:
SV Planegg-Kralling fertigt Penzing ab.
Der SV Planegg-Krailling hat sich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschiedet. Im letzten Spiel des Kalenderjahres ließ der SVP dem FC Penzing keine Chance. Mit 5:2 fertigten die Planegger ihre Gäste ab. 
„Es hat einfach alles funktioniert. Es war ein rundum schöner Tag. Das haben sich die Jungs auch verdient nach den starken Leistungen in den letzten Wochen“, sagte SVP-Coach Andreas Steinweg. Symbolisch für den perfekten Auftritt stand Tobias Halfmanns Treffer zum 4:1. Einen herrlichen Spielzug vollendete der Youngster mit einem krachenden Volleyschuss aus 16 Metern, der genau in den Torwinkel flog.
Auch den Start in die Partie hätten sich die Planegger nicht schöner malen können. Keine zwei Minuten waren gespielt, da köpfte Metin Pepe zum 1:0 ein. Wenig später hatte Pepe sogar das 2:0 auf dem Fuß, schoss allerdings freistehend aus vier Metern über den Penzinger Kasten. Auch Nasrullah Mirza ließ eine gute Möglichkeit liegen. „Wir hätten früher das zweite Tor machen müssen. Das ist aber der einzige Kritikpunkt“, sagte Steinweg. Beinahe wäre der verschwenderische Umgang mit den Torchancen bestraft worden, doch Niclas Dietmaier traf bei der einzigen Gelegenheit der Gäste im ersten Durchgang den Ball nicht richtig. „Wenn es blöd läuft, steht es dann 1:1. Aber ich hatte von außen trotzdem nie das Gefühl, dass wir den Sieg herschenken könnten“, sagte Steinweg. Kurz vor der Pause gelang es dem SVP schließlich doch, das fällige 2:0 durch Metin nachzulegen. Das 3:0 durch Mirza, dessen Schuss unhaltbar abgefälscht wurde, sorgte zehn Minuten nach Wiederanpfiff für die Entscheidung. Penzing betrieb durch zwei Treffer von Torjäger Josef Noder etwas Ergebniskosmetik. Der eingewechselte Jorame Zitotooembo erzielte den fünften Planegger Treffer.
Dank des Sieges überwintert Planegg auf dem siebten Tabellenplatz mit einem komfortablen Zehn-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegszone. „Klar trauert man dem ein oder anderen Punkt hinterher, aber grundsätzlich bin ich mit der Hinrunde sehr zufrieden. Die ganzen Probleme wie Abgänge und Verletzungen haben wir gut weggesteckt“, zog Steinweg ein Fazit. Knapp vier Monate hat Planegg nun Pause. Weiter geht es am 18. März mit einem Heimspiel gegen den FC Hertha München.
Penzing spielte mit:
Forstner Dominik, Nichelmann Felix, Frei Jürgen, Malicki Kristofer, Herl Fabian (73. Weicht Maximilian), Noder Josef, Dusch Christof (65. Osowski Daniel), Haag Philipp, Holdenrieder Maximilian, Hasche Michael, Dietmaier Niklas.
Planegg spielte mit:
Krost Seven, Empl Tobias, Stadler Benjamin, De Benedetta Stefano, Halfmann Tobias, Pepe Metin (75. Rainer Christoph), Petermeier A., Mirza Nasrullah (68. Zitotooembo Jorame), Yazir Abdül, Wassermann Ricardo, Capek Manuel.
Tore:
1:0 Pepe (2.)
2:0 Pepe (36.)
3:0 ,Mirza (55.)
3:1 Noder (65.)
4:1 Halfmann (70.)
5:1 Zitotooembo (71.)
5;2 Noder (84.)
gelbe Karte:
Nichelmann, Haag, Hasche (Penzing)
Fehlanzeige (Planegg)
Zuschauer:
30
Schiedsrichter:
Vahdet Duran (Ingolstadt); 1. Assi: Helmut Zanker; 2. Assi: Elke Zanker