Samstag, 16.09.2017, Beginn 15:30
Nach der 1:5-Klatsche gegen Fürstenfeldbruck haben sich die Penzinger mit dem 5:1-Sieg gegen Herta München eindrucksvoll zurückgemeldet. „Die Liga ist verrückt, da kann wirklich alles passieren“, sagt FCP-Trainer Roland Krötz nicht nur auf die Ergebnisse seiner Mannschaft bezogen. Und so ist er auch gespannt, wie sich das Spiel in Neuperlach entwickeln wird. „Ich denke, es kommt einfach viel auf die Tagesform an.“ Auch wenn das Ergebnis gegen Herta ihn natürlich positiv stimmt: „Spielerisch war ich mit meiner Mannschaft nicht ganz zufrieden.“ Man habe phasenweise zu hektisch und unruhig gespielt, „aber zum Glück haben wir ja die Tore geschossen“. Dass man sich derzeit schwertue, eine konstante Leistung zu zeigen, hänge auch damit zusammen, dass er immer wieder umstellen müsse. Auch am heutigen Samstag wird sich bei den Penzingern einiges ändern, denn Krötz muss unter anderem auf Frei, Malicki und auch Torjäger Josef Noder verzichten, der mit acht Treffern gemeinsam mit Daniel Koch (Aubing) auf Platz eins in der Ligenstatistik liegt. „Das müssen und werden wir auffangen“, ist Krötz zuversichtlich, denn wer hätte zum Beispiel Niclas Dietmair, den Außenverteidiger, auf der Liste gehabt: Er hat in fünf Spielen bereits zweimal getroffen und eine Vorlage gegeben. Wichtig wäre ein Sieg auch mit Blick auf die Tabelle: Die Teams haben unterschiedlich viele Spiele absolviert und ohne Punkte mitzunehmen, „könnte uns das Ganze schnell um die Ohren fliegen“, warnt Krötz. (mm)