VfL Denklingen – FC Penzing 0:1
2. Spieltag, 25.07.2018
In der zweiten Halbzeit vergibt der Gastgeber Denklingen reihenweise die besten Chancen. Rund 400 Zuschauer sorgen für eine tolle Kulisse.
Denkligens Trainer Hermann Schöpf lag gut mit seiner Schätzung: Rund 400 Zuschauer kamen gestern Abend zum ersten Landkreisderby zwischen Denklingen und Penzing in der Bezirksliga. Und die sahen, auch wenn nur ein einziges Tor fiel, ein hochklassiges und faires Spiel, in dem sich etwas glücklich der FC Penzing durchsetzte. Josef Noder war der Mann der Stunde, der vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit den entscheidenden Treffer erzielte.
Guter Beginn von Denklingen
Zweigeteilt war die erste Halbzeit. Denklingen zeigte, dass man die Niederlage zum Auftakt wettmachen wollte und begann mit viel Tempo. Schnell kam der VfL durch Tobias Ried, der ein sehr gutes Spiel ablieferte, zu den ersten Chancen, doch einmal rettete FCP-Keeper Teufl, das andere Mal strich der Ball knapp am Tor vorbei. Knapp 20 Minuten dauerte der Denklinger Sturmlauf, dann war auf einmal die Luft raus und Penzing
übernahm das Kommando. In der 18. Minute wurde Josef Noder toll angespielt, doch Denklingens Keeper Seifert hielt das Unentschieden fest. Auch die nächsten Chancen durch Hasche und Freund konnten nicht genutzt werden, sodass es mit einem 0:0 der besseren Art in die Kabine ging.
Der Gastgeber bestimmt nach der Pause die Partie
Denklingen war heiß, zu Hause wollte man den ersten Dreier holen und genau so trat der Gastgeber auf. Doch das große Problem war die Chancenverwertung. Kirchbichler, Schelkle, Sporer – sie alle hätten den VfL schon kurz nach der Pause in Führung bringen können. Die beste Chance hatte Tobias Schelkle in der 65., als er aus acht Metern volley über das Tor schoss.
Von Penzing war nichts mehr zu sehen und Denklingen machte weiter Druck: In der 85. Minute wurde der verdiente Führungstreffer von den VfL-Fans schon fast bejubelt, doch Penzings Keeper fischte den Kopfball von Rambach noch aus dem Winkel.
Josef Noder nutzt seine Chance
Und dann kam die einzige Chance für Penzing in der zweiten Hälfte. Ein langer Abschlag des FCP, Denklingens Abwehrspieler verschätzt sich – Josef Noder steht genau richtig und erzielt den Siegtreffer. Den sah FCP-Trainer Roland Krötz nicht mehr von der Bank aus: Er wurde in der 80. Minute vom Platz verwiesen – nach einer Debatte mit dem Linienrichter. (Bernhard Munz)
Bericht von Denklingen:
Das war bitter: Der VfL Denklingen hat die Heimpremiere in der Bezirksliga gegen den FC Penzing verloren – durch ein Tor von Josef Noder.
Vom Gewitter, das in der Nähe des Sportgeländes herniederging, blieben Spieler und Zuschauer während der Partie verschont. Und dennoch bekam der VfL Denklingen im Derby gegen den FC Penzing eine kalte Dusche verpasst – und zwar in Form eines Gegentreffers kurz vor Schluss zum 0:1 (0:0)-Endstand. Ein weiter Abschlag des Penzinger Torwarts wurde mit dem Kopf verlängert, plötzlich stand FC-Torjäger Josef Noder frei vor dem Tor. Die Chance ließ sich der Gäste-Stürmer nicht entgehen und schoss ein (85.). Bei derlei Situationen nach einem Abschlag „hätte ich immer gern eine Staffelung“, sagte VfL-Coach Hermann Schöpf. Die war aber nicht vorhanden, „und so kriegst du halt die Quittung“, sagte Schöpf. Das Gegentor war laut dem Coach „unnötig wie ein Kropf“. Besonders bitter: Wenige Minuten davor hatten die Denklinger eine Riesenchance gehabt. Nach einem Freistoß von Stephan Schilcher köpfte Tobias Schelkle aufs Penzinger Tor, Keeper David Teufl rettete mit einer Glanzparade (82.). 
Über weite Strecken sahen die rund 350 Zuschauer eine umkämpfte Partie, in der spielerische Höhepunkte aber rar waren. Penzing hatte durch Noder die erste Chance, danach hatte Denklingen mehr vom Spiel. Die zahlreichen Distanzschüsse – Schelkle schoss mehrmals gefährlich aufs Tor – brachten aber nichts ein. Penzing hatte durch Noder eine Chance, doch VfL-Torwart Manuel Seifert parierte (18.).
In der zweiten Hälfte hatten die Penzinger ein spielerisches Übergewicht, wirklich gefährlich wurde es aber nie, da der VfL in der Defensive recht gut stand. Die Gastgeber verzeichneten durch Ludwig Kirchbichler (50.), zwei Schüsse von Schelkle (54., 65.) und den Distanzschuss von Armin Sporer (69.) einige Möglichkeiten. Ins Tor trafen schließlich die Penzinger, die danach das Resultat über die Zeit brachten. In der Nachspielzeit schoss Denklingens Andreas Schiessl knapp übers Tor (90.+3). Danach jubelte Penzing, und die Denklinger Spieler hockten enttäuscht auf dem Rasen.
Penzing spielte mit:
Teufl David, Bretthauer Thomas, Nichelmann Felix, Noder Josef, Sedlmaier Moritz, Nichelmann Sebastian, Greubel Martin, Adam Maurus, Hasche Michael (46. Herl Fabian), Kramer Thomas, Freund Michael (65. Haag Philipp).
Denklingen spielte mit:
Seifert Manuel, Kirchbichler Ludwig, Ried Tobias, Schilkcher Stephan, Rambach Hannes, Greif Johannes, Maass Benjamin, Sporer Armin (70. Simeone Rene), Schelkle Tobias, Waibl Manuel, Ried Tim (60. Schiessl Andreas).
Tor:
0:1 Noder (85.)
Gelbe Karte:
Fehlanzeige (Penzing)
Kirchbichler (Denklingen)
Zuschauer:
400
Schiedsrichter:
Erkan Cerkez (Murnau) 1. Assi,: Uwe Melzer, 2. Assi,: Yunis Widholz.